Daimler dürfte mäßigen Jahresstart erwischt haben

Hohe Anlaufkosten für die neue E-Klasse und schwache Lkw-Verkäufe dürften das Geschäft bei Daimler zum Jahresstart spürbar belastet haben.

Daimler dürfte mäßigen Jahresstart erwischt haben
Sebastian Kahnert Daimler dürfte mäßigen Jahresstart erwischt haben

Analysten erwarten heute bei der Vorlage der Quartalszahlen zwar ein leichtes Umsatzwachstum, aber einen deutlichen Rückgang beim operativen Ergebnis. Konzernchef Dieter Zetsche hatte Anleger bei der Hauptversammlung Anfang des Monats bereits auf ein durchwachsenes erstes Halbjahr eingestimmt, für die zweite Jahreshälfte aber mehr Schub versprochen.

Vor allem das erste Quartal werde von Kosten für den Verkaufsstart der neuen E-Klasse sowie einer starken Nachfrage nach kleineren Autos beeinträchtigt. Auch die Schwäche wichtiger Lkw-Märkte sei ein Grund für den schleppenden Jahresstart, sagte Zetsche. Zumindest bei den Autoverkäufen läuft es für die Stuttgarter bislang rund. Der Absatz der Autosparte kletterte im ersten Quartal um 13,2 Prozent auf knapp 519 000 Autos.