Daimler-Vorstandsfrau Hohmann-Dennhardt soll VW-Rechtsressort leiten

Der krisengeschüttelte VW-Konzern holt im Kampf gegen die Abgas-Affäre die Daimler-Vorstandsfrau Christine Hohmann-Dennhardt in seine eigene Führungsetage. Der Konkurrent aus Stuttgart habe dem Wunsch entsprochen und entlasse die ehemalige Bundesverfassungsrichterin frühzeitig aus ihrem bis Februar 2017 laufenden Vertrag, teilten beide Autobauer mit. Hohmann-Dennhardt wechselt zum 1. Januar in den Vorstand der Volkswagen AG - als erste Frau in der Konzerngeschichte. Die Juristin soll VW helfen, den Skandal um manipulierte Abgaswerte von Dieselmotoren zu bewältigen.