Polizei schließt Terrorismus bei Anschlag in Texas nicht aus

Die Polizei schließt einen terroristischen Hintergrund des Anschlags von Garland im US-Staat Texas nicht aus. «Sie waren bereit, vorzufahren und auf die Polizei zu schießen», sagte heute ein Polizeisprecher. Die zwei Täter hätten die Sicherheitskräfte mit Sturmgewehren angegriffen. Einer der beiden Schützen wurde 2010 wegen des Versuchs angeklagt, sich Dschihadisten in Somalia anzuschließen, berichtete die «New York Times» unter Berufung auf das FBI. Terrorismus sei ihm allerdings nicht nachgewiesen worden. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe von drei Jahren verurteilt.