Tugce-Prozess: Gutachten des Gerichtsmediziners erwartet

Im Prozess um den tödlichen Schlag gegen die Studentin Tugce steht ein wichtiges Gutachten an. Das Landgericht Darmstadt erwartet heute die Einschätzungen eines Rechtsmediziners. Sie sollen Hinweise auf die Todesursache geben.

Tugce-Prozess: Gutachten des Gerichtsmediziners erwartet
Boris Roessler Tugce-Prozess: Gutachten des Gerichtsmediziners erwartet

Der 18 Jahre alte Angeklagte Sanel M. gab zu, der Studentin im November 2014 vor einem Schnellrestaurant in Offenbach eine heftige Ohrfeige gegeben zu haben. Die 22-Jährige fiel nach hinten um, schlug mit dem Kopf auf und starb später im Krankenhaus. Die Anklage lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge.

Gegen den Vorsitzenden Richter Jens Aßling gibt es von der Verteidigung noch einen Befangenheitsantrag vom vorausgegangenen Prozesstag. Eine Entscheidung könnte am Mittwoch verkündet werden, ist aber theoretisch auch noch am folgenden Verhandlungstag, dem 12. Juni, möglich. Kaum ein Prozessbeobachter rechnet jedoch mit einem Erfolg des Antrags. Das Urteil wird am 16. Juni erwartet.

In dem vor fast sechs Wochen begonnenen Verfahren sind bereits zahlreiche Zeugen vernommen worden, unter anderem Freundinnen von Tugce wie auch Freunde des Angeklagten. Die Aussagen waren oft widersprüchlich. Häufig stimmten die Äußerungen auch nicht mit denjenigen überein, die nach der Tat bei der Polizei gemacht wurden.

Der gewaltsame Tod der Studentin löste große Anteilnahme aus. Von ihren Anhängern wird sie verehrt, weil sie kurz vor dem tödlichen Schlag auf der Toilette des Fast-Food-Restaurants Zivilcourage gezeigt und zwei Mädchen geholfen haben soll, die von Sanel M. und Freunden belästigt worden sein sollen. Doch auch dazu gab es unterschiedliche Zeugenaussagen.