Das Wasser fließt langsam ab - Deich bei Fischbeck hält

In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten fallen die Pegelstände. Dennoch bleibt die Lage an vielen Orten angespannt. Bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt war der gebrochene Elbdeich am Wochenende mit drei versenkten Schiffen abgedichtet worden. Außerdem warfen Hubschrauber bis zum späten Abend Sandsäcke ab. Damit ist der Deich zu rund 80 Prozent dicht, heißt es beim Krisenstab der Landesregierung. Die überflutete Fläche sei innerhalb von 24 Stunden um fünf Quadratkilometer geschrumpft. 145 Quadratkilometer stehen im Elbe-Havel-Winkel aber noch immer unter Wasser.