Das Wochenende bleibt windig und regnerisch

Am Sonntag regnet es am Vormittag vor allem noch in der Osthälfte, südlich der Donau zum Teil auch kräftig. Weiter nach Westen ist es zunächst gebietsweise trocken, schon bald gibt es aber die ersten Schauer und auch einzelne Gewitter.

Das Wochenende bleibt windig und regnerisch
Hendrik Schmidt Das Wochenende bleibt windig und regnerisch

Am Nachmittag zieht das Regengebiet ostwärts ab, in der Westhälfte kommt zudem zeitweise die Sonne zum Vorschein, es gibt aber gebietsweise noch weitere Schauer und besonders nach Norden auch Gewitter. Dabei ist vereinzelt auch Graupel möglich.

Es weht ein frischer bis starker Südwestwind. Dabei treten verbreitet stürmische Böen auf. Im Bergland und an der Nordsee gibt es Sturmböen, teils auch schwere Sturmböen. In exponierten Lagen sind zudem einzelne orkanartige Böen möglich. Etwas schwächer mit nur starken Böen ist der Wind im Osten.

Die Temperatur steigt auf 8 bis 13 Grad, im Bergland auf Werte um 6 Grad. In der Nacht zum Montag lassen die Schauer nach und es ist zunächst weitgehend trocken. In den Frühstunden greift aber bereits das nächste, teils auch kräftige Regengebiet auf den Westen über.

Der Wind lässt vorübergehend nach und weht besonders an der See noch stark bis stürmisch aus Süd bis Südwest. Im höheren Bergland sind Sturmböen, vereinzelt auch schwere Sturmböen möglich. Mit dem Regengebiet frischt der Wind zum Morgen auch im westdeutschen Flachland teils stürmisch auf. Die Temperatur geht auf 8 bis 2 Grad, südlich der Donau und im Bergland bis auf 0 Grad zurück.