Davutoglu sagt nach Anschlag in Ankara Reise nach Brüssel ab

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat nach dem Bombenanschlag in Ankara seinen Besuch in Brüssel zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise abgesagt. Das berichtet der Sender CNN Türk am Abend. Bei dem Anschlag auf einen Konvoi der Armee in der türkischen Hauptstadt Ankara sind nach offiziellen Angaben mindestens fünf Menschen getötet worden. Zehn weitere Menschen seien verletzt worden, hieß es. Ziel des Anschlags sei ein Militärkonvoi gewesen. Vermutlich sei eine Autobombe detoniert. Justizminister Bekir Bozdag sprach bei Twitter von einem «Terrorangriff».