Dax-Anleger geben sich zuversichtlich vorm Jahreswechsel

Kurz vor Jahresschluss haben die Optimisten am deutschen Aktienmarkt das Zepter in die Hand genommen. Der Dax baute nach einem freundlichen Start seine Tagesgewinne aus und zog am frühen Dienstagnachmittag um 1,83 Prozent auf 10 848,37 Punkte an.

Damit steht der Leitindex inzwischen höher als am Donnerstag vorletzter Woche, als er nach der lang erwarteten Zinswende in den USA Gas gegeben hatte.

Der MDax stieg um 1,44 Prozent auf 20 887,36 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,68 Prozent auf 1838,54 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 1,74 Prozent. Ein wenig Rückenwind kam auch vom wieder etwas gesunkenen Euro, der Exporte in Länder außerhalb der Eurozone erleichtert.

Am Aktienmarkt gerieten die Konjunktursorgen wieder in den Hintergrund, nachdem die Ölpreise nach deutlichen Verlusten vom Vortag wieder moderat gestiegen waren. Zudem kamen am Dienstag erfreuliche Nachrichten aus Italien: Die Stimmung der Verbraucher hatte sich im Dezember weniger als erwartet eingetrübt.

Unter den Einzelwerten hierzulande gab es gute Nachrichten von Morphosys. Das Biotech-Unternehmen sucht trotz der Zulassung eines Konkurrenzmittels weiter nach einem Partner für die Entwicklung eines Medikaments gegen Knochenmarkkrebs. Die Aktie stieg im TecDax um 1,84 Prozent auf 57,49 Euro.

Im Dax notierten alle Werte im Plus. Spitzenreiter waren die Aktien der Deutschen Börse mit einem Gewinn von mehr als 3 Prozent.

Im MDax hatten die Aktien des Index-Neulings Ströer mit plus 3,18 Prozent die Nase vorn. Mit einem Gewinn von knapp 130 Prozent sind sie auf Jahressicht der Favorit im Index der mittelgroßen Werte. Der Werbevermarkter profitierte nicht zuletzt vom Kauf des größten deutschen Internetportals T-Online und des Digitalvermarkters Interactive Media von der Deutschen Telekom. Ein Händler lobte diese Zukäufe als werthaltig und gewinnsteigernd.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 0,45 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,22 Prozent auf 139,99 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,38 Prozent auf 158,16 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0952 (Montag: 1,0962) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9131 (0,9122) Euro.