Dax auf Zickzack-Kurs

Der Dax hat am Donnerstag einen Schlingerkurs hingelegt. Hin- und hergerissen zwischen Konjunkturhoffnungen auf der einen Seite und Sorgen vor einer Überhitzung des Marktes auf der anderen Seite schwankte der deutsche Leitindex zwischen leichten Gewinnen und Verlusten.

Am Nachmittag stand das Börsenbarometer 0,17 Prozent höher bei 9816,40 Punkten. Am Mittwoch hatte der Dax nach dem kräftigen Rutsch zu Wochenbeginn bei der Marke von 9800 Punkten Halt gefunden.

Der MDax als Index der mittelgroßen Werte fiel am Donnerstag um 0,36 Prozent 16 583,94 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax büßte 0,48 Prozent auf 1341,78 Punkte ein. Für den Leitindex der Eurozone, den EuroStoxx 50, ging es um 0,05 Prozent auf 3149,42 Punkte nach unten.

Gute Nachrichten kamen aus den USA: In der vergangenen Woche waren weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe eingereicht worden, zudem waren die Erlöse der amerikanischen Einzelhändler im November stärker gestiegen als erwartet.

Da zudem die Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Bekämpfung der Konjunkturschwäche nach wie vor nur auf verhaltenes Interesse bei den Banken stoßen, halten Experten einen baldigen Start eines großangelegten Kaufprogramms für Staatsanleihen für wahrscheinlich. Dann würde noch mehr billiges Geld in die Wirtschaft und damit auch in den Aktienmarkt gepumpt.

Die Anleger dürften die Gründe für die Unsicherheit der vergangenen Tage allerdings weiter im Auge behalten: Der Ölpreis-Verfall und ein möglicher Machtwechsel in Griechenland. Der Rückgang des Ölpreises werde nicht mehr nur einem Überangebot zugeschrieben, sondern es komme auch die Nachfrage ins Spiel, sagte Marktstratege Chris Weston vom Broker IG. Eine geringe Ölnachfrage wird als negatives Zeichen für die Konjunktur erachtet. Zudem überwögen am Aktienmarkt wegen der schon wieder überhitzen Stimmung derzeit die Risiken, schrieben die Analysten der Landesbank Helaba.

Beim Energiekonzern RWE rückten Dividendensorgen wieder in den Blick. Dem «Handelsblatt» zufolge wird der Aufsichtsrat des Versorgers zwar an diesem Freitag eine Dividende mindestens auf Vorjahresniveau beschließen. Wie es in den kommenden Jahren weitergeht, scheint jedoch noch offen. Die Papiere büßten mehr als 1 Prozent ein.

Airbus-Aktien setzten am MDax-Ende ihre Talfahrt vom Mittwoch fort und büßten rund 6 Prozent ein. Gleich mehrere Hiobsbotschaften hatten den Papieren des Flugzeugbauers schon am Mittwoch ein Minus von rund 10 Prozent eingebrockt. Neben einer Lieferverzögerung beim Hoffnungsträger A350 haben Aussagen zum Gewinn 2016 die Investoren kalt erwischt.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,38 Prozent auf 139,10 Punkte. Für den Bund Future ging es um 0,03 Prozent auf 154,22 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro legte zu: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2428 (Mittwoch: 1,2392) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8046 (0,8070) Euro.