Dax beendet Gewinnserie

Nach einem Gewinn von fast 7 Prozent im November hat der Dax am Montag kurz vor der Marke von 10 000 Punkten den Rückwärtsgang eingelegt und leicht im Minus geschlossen.

Mit dem Verlust von 0,17 Prozent auf 9963,51 Punkte ging gleichzeitig auch eine zwölftägige Gewinnserie zu Ende. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen gewann hingegen 0,12 Prozent auf 17 003,82 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,08 Prozent auf 1345,89 Punkte nach unten.

Unerwartet schwache Einkaufsmanagerindizes aus China, Deutschland, Frankreich und Italien hatten zum Wochenauftakt Wachstumsbefürchtungen geschürt. «Die Konjunktursorgen werden mit den Stimmungsindikatoren zwar nicht verstärkt, die Niveaus sind aber mit Ausnahme Spaniens sehr niedrig, so dass die europäische Wirtschaft wohl keine Wachstumsdynamik aufnehmen wird», sagte Ulrich Wortberg von der Helaba. Spekulationen auf weitergehende Lockerungsmaßnahmen der EZB blieben damit im Markt.

«Übergeordnet stehen die Börsenampeln aber nach wie vor auf Grün», glaubt Marktexperte Gregor Kuhn vom Broker IG. Angesichts einer noch möglichen Jahresendrally und der starken Dynamik des jüngsten Kursaufschwungs sei die Eroberung neuer Rekordhochs jenseits der Marke von 10 050 Punkten durchaus noch im laufenden Kalenderjahr möglich.

Unter den Einzelwerten kletterten Eon-Aktien nach dem angekündigten Konzernumbau um 4,24 Prozent an die Dax-Spitze. Der Energieversorger will sich auf Erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen konzentrieren. Das frühere Brot- und Butter-Geschäft mit Atom, Kohle und Gas will Eon hingegen mittels eines Börsengangs loswerden. Im laufenden Jahr erwartet der Konzern wegen Abschreibungen einen hohen Verlust. Im Sog von Eon legten RWE-Papiere um 0,76 Prozent zu.

Im MDax waren Gagfah-Papiere nach einer Kaufofferte mit plus 12,74 Prozent Spitzenreiter. Die Immobiliengesellschaft Deutsche Annington will den Wettbewerber Gagfah übernehmen. Die ebenfalls im MDax gelisteten Deutsche-Annington-Papiere gaben um 2,74 Prozent nach. Im SDax knickten die Papiere von Borussia Dortmund um 5,18 Prozent ein. Der einzige börsennotierte deutsche Fußballverein ist nach einer weiteren Niederlage nun Tabellenletzter der Bundesliga. Die für die Einnahmen so wichtige Qualifikation für die Champions-League ist damit in weite Ferne gerückt.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor 0,55 Prozent auf 3232,91 Punkte. Die Leitindizes an den Aktienmärkten in Paris und London präsentierten sich ebenfalls im Minus. An der Wall Street sank der Dow Jones Industrial zuletzt um 0,25 Prozent.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 0,60 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 138,32 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,33 Prozent auf 152,46 Punkte. Der Kurs des Euro legte am Nachmittag zu und notierte zuletzt bei 1,2488 US-Dollar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2469 (Freitag: 1,2483) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8020 (0,8011) Euro.