Dax beendet Serie von zehn Gewinnwochen in Folge

Beim Dax ist die Serie mit zehn Gewinnwochen in Folge zu Ende gegangen. Nachdem der deutsche Leitindex jüngst von Rekord zu Rekord geeilt war und Mitte März bei 12 219,05 Punkten einen Höchststand erreicht hatte, ist die Wochenbilanz nun mit minus 1,42 Prozent negativ.

Am Freitag allerdings legte der Dax um 0,21 Prozent auf 11 868,33 Punkte zu. Für den MDax der mittelgroßen Konzerne ging es um 0,25 Prozent auf 20 585,68 Punkte nach oben. Der Technologiewerte-Index TecDax erholte sich von herben Vortagsverlusten und rückte um 1,03 Prozent auf 1597,47 Punkte vor.

Die Nervosität der Anleger habe insgesamt zugenommen, schrieb Analyst Andreas Paciorek vom Wertpapierhändler CMC Markets. Das hätten bereits die Kursschwankungen am Donnerstag gezeigt, als der Dax seine hohen Verluste bis zum Handelsschluss fast komplett wettgemacht hatte. In den vergangenen Tagen hatte unter anderem die Eskalation des Konflikts im Jemen die Anleger beunruhigt.

Die Anleger schienen diese Woche auf Nummer sicher gegangen zu sein, schrieb Analyst Craig Erlam vom Währungshändler Oanda. Insgesamt habe der Optimismus mit Blick auf die Geschäftsentwicklungen der Unternehmen wohl etwas abgenommen. Entsprechend machten die Anleger verstärkt Kasse.

An der Dax-Spitze bauten die Aktien von Adidas ihre Vortagesgewinne mit einem Plus von 2,76 Prozent aus. Bereits am Donnerstag hatte der Sportartikelhersteller die Anleger mit dem Versprechen für sich gewonnen, verlorene Marktanteile zurück zu erobern.

Die Aktien der Lufthansa erholten sich um 0,50 Prozent, nachdem sie in den vergangenen Tagen unter dem Absturz einer Maschine der Tochter Germanwings sowie einem höheren Ölpreis gelitten hatten. Dennoch sind die Lufthansa-Papiere neben den Aktien der Energiekonzerne Eon und RWE der einzige Dax-Wert, der seit Jahresbeginn unter dem Strich Kursverluste verzeichnet.

Die Papiere des Gabelstaplerherstellers Kion waren im MDax zwischenzeitlich auf ein Rekordhoch von 40,49 Euro geklettert, bevor sie wieder etwas nachgaben und 0,88 Prozent im Plus bei 38,485 Euro schlossen. Eine Anteilsplatzierung durch die Großaktionäre KKR und Goldman Sachs sei wohl auf eine gute Nachfrage gestoßen, sagte ein Händler. Einem Medienbericht zufolge zogen sich die ehemaligen Kion-Eigentümer komplett zurück.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,25 Prozent auf 3679,03 Punkte nach oben. In Paris legte der CAC 40 etwas deutlicher zu, während der FTSE 100 in London nachgab. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial trat zum europäischen Börsenschluss nahezu auf der Stelle.

Die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere stieg von 0,15 Prozent am Vortag auf 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,03 Prozent auf 140,45 Punkte. Für den Bund-Future ging es um 0,07 Prozent auf 158,50 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro legte zu und notierte zuletzt bei 1,0910 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0856 (Donnerstag: 1,0973) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9212 (0,9113) Euro.