Dax bewegt sich kaum von der Stelle

Der Dax hat sich am Mittwoch kaum von der Stelle gerührt. Zwischenzeitliche Verluste machte der deutsche Leitindex nach US-Konjunkturdaten wett - zuletzt stand er 0,01 Prozent höher bei 9164 Punkten.

Am Vortag war er etwas von seinen zu Wochenbeginn markierten Rekordständen zurückgefallen. Für den MDax ging es am Mittwoch um 0,12 Prozent auf 16 188 Punkte bergab, während der TecDax 0,93 Prozent auf 1136 Punkte verlor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,14 Prozent auf 3045 Punkte.

Bei den Einzelwerten stand ThyssenKrupp im Fokus. Die Aktien des Industrie- und Stahlkonzerns rutschten nach einem freundlichen Auftakt um 2,22 Prozent ab. Damit waren sie Schlusslicht im Dax. Zunächst hatte die Nachricht gestützt, dass die Essener wegen «exklusiver Verhandlungen» über einen möglichen Verkauf des US-Werks in Alabama ihre für diesen Donnerstag geplante Zahlenvorlage auf den 2. Dezember verschieben.

Die Gespräche, die laut ThyssenKrupp den Abschluss eines langfristigen Liefervertrags für das Stahlwerk in Brasilien (CSA) beinhalten, deuteten aber darauf hin, dass der Konzern dieses behalten müsse, erklärte ein Händler.

Dagegen ging es für die Papiere von Metro dank Überlegungen für einen Börsengang seiner russischen Großmärkte um 3,17 Prozent nach oben, was den ersten Platz im MDax bedeutete. Bereits am Vortag hatten entsprechende Berichte die Aktie des Handelskonzerns angetrieben. Nun äußerten sich etliche Analysten positiv.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,38 Prozent am Vortag auf 1,42 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,11 Prozent auf 133,96 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,23 Prozent auf 141,00 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3527 (Dienstag: 1,3502) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7393 (0,7406) Euro.