Dax findet nach Zahlenflut keine Richtung

Licht und Schatten bei der Quartalsberichtssaison der Unternehmen haben am deutschen Aktienmarkt für einen richtungslosen Handel gesorgt.

Dax findet nach Zahlenflut keine Richtung
Fredrik Von Erichsen Dax findet nach Zahlenflut keine Richtung

Ein wenig Unterstützung lieferte die Wall Street, an der sich ein positiver Auftakt abzeichnete. Nach seinem Vortagesrückschlag trat der Dax am Nachmittag bei 10 708,12 Punkten nahezu auf der Stelle. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab moderat nach.

Hierzulande kam der Index der mittelgroßen Werte MDax mit einem Plus von 0,04 Prozent auf 21 231,36 Punkte kaum vom Fleck, während es für den Technologiewerte-Index TecDax um 0,26 Prozent auf 1746,81 Zähler nach unten ging. Hier belastete ein Kurseinbruch um fast 16 Prozent bei den Aktien des 3D-Drucker-Herstellers SLM Solutions nach dem Platzen der Übernahme durch den US-Konzern General Electric.

Die Aktien von Volkswagen fielen um 0,36 Prozent. Das nun höhere Jahresziel des Autobauers für die operative Ergebnismarge überraschte nicht. Zudem steht das gewinnschwache Pkw-Kerngeschäft weiter unter erheblichem Druck.

Für die Anteilsscheine der Deutschen Bank ging es nach der Veröffentlichung der Zahlen für das dritte Quartal um 0,71 Prozent nach oben. Damit knüpften die Papiere an ihre jüngste Erholung an. Der deutsche Branchenprimus hatte überraschend schwarze Zahlen geschrieben.

Die endgültigen Resultate des Chemiekonzerns BASF kamen letztlich auch gut an. Nach anfänglichen Verlusten verteuerten sich die Papiere um 0,68 Prozent. Ein Analyst äußerte sich positiv zur Absatzentwicklung.

Auf den Düngemittelmärkten sieht derweil der kanadische Konzern und K+S-Konkurrent Potash positive Signale. Das kam auch bei den Anlegern des deutschen Dünger- und Salzproduzenten gut an. Die arg gebeutelten Papiere stiegen um 0,65 Prozent.

Im TecDax setzten die Aktien des Halbleiterzulieferers Siltronic nach einer Prognoseerhöhung ihre jüngste Rally mit einem Plus von knapp 5 Prozent fort.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,09 Prozent am Vortag auf minus 0,02 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,32 Prozent auf 142,75 Punkte und der Bund-Future gab um 0,36 Prozent auf 162,50 Punkte nach. Der Kurs des Euro war unter dem Strich wenig verändert. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,0919 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,0925 US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9153 Euro gekostet.