Dax bricht ein - EZB-Maßnahmen enttäuschen deutlich

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Anleger am Donnerstag mit ihren geldpolitischen Maßnahmen vor den Kopf gestoßen.

Vor allem die Details zur Ausweitung der gigantischen Anleihekäufe verfehlten die Erwartungen deutlich. Der Dax ging steil auf Talfahrt und brach am Ende um 3,58 Prozent auf 10 789,24 Punkte ein. Damit rutschte der deutsche Leitindex wieder unter den viel beachteten 200-Tage-Durchschnittskurs, der als Gradmesser für den langfristigen Trend gilt. Dieser liegt derzeit bei rund 11 084 Punkten.

Der MDax fiel derweil um 2,52 Prozent auf 20 851,26 Punkte. Der Index mittelgroßer Unternehmen hatte erst am Dienstag ein Rekordhoch markiert. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte 1,97 Prozent auf 1836,71 Punkte ein.

Als Belastung hinzu kam der massiv gestiegene Eurokurs, der innerhalb weniger Stunden um rund 4 Cent nach schnellte. Eine stärkere Gemeinschaftswährung verringert die Exportchancen hiesiger Unternehmen in Länder außerhalb der Eurozone. Zudem verfestigte sich die Aussicht auf eine Leitzinserhöhung in den USA noch im Dezember, nachdem die Vorsitzende der US-Notenbank, Janet Yellen, ihre Zuversicht in die amerikanische Wirtschaft bekräftigt hatte.