Dax dämmt Anfangsverluste ein

Nach einem schwachen Start hat der deutsche Aktienmarkt seine Verluste deutlich eingedämmt. Händler Tim Waterer von CMC Markets sagte, vor dem Sitzungsprotokoll der US-Notenbank sowie dem HSBC-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in China im weiteren Wochenverlauf seien die Anleger zunächst noch unentschlossen.

Andere Experten verwiesen zudem auf fehlende Impulse von den uneinheitlichen Übersee-Börsen und den im August urlaubsbedingt dünnen Handel. Gegen Mittag stand der Dax noch 0,07 Prozent tiefer bei 8386 Punkten. Am Freitag hatte der Leitindex mit einem knappen Plus geschlossen und auch auf Wochensicht zugelegt. Der MDax verlor am Montag 0,20 Prozent auf 14 734 Punkte und der TecDax trat bei 1031 Punkten auf der Stelle. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,54 Prozent nach.

Die Aktien von ThyssenKrupp waren mit minus 1,71 Prozent einer der schwächsten Werte im Dax. Ein namentlich nicht genannter Manager des Industrie- und Stahlkonzerns warnte im Magazin «Focus» vor Risiken für das europäische Stahlgeschäft, falls die EU die Befreiung stromintensiver Firmen von der Ökostrom-Umlage kippt. Dies sei zwar ein bekanntes Thema, belaste aber die Stimmung für diese Unternehmen, sagte ein Händler. Im MDax gaben die Titel des Kupferkonzerns Aurubis um 1,70 Prozent nach. Die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co verloren am Indexende 3,40 Prozent.

Dagegen ging es für Nordex im TecDax um 2,93 Prozent hoch. Der Windturbinenhersteller erhielt einen weiteren Projekt-Abruf aus dem im Juni 2012 unterzeichneten Rahmenvertrag über 111 Anlagen von der finnischen Vermögensverwaltung Taaleritehdas. Die Aktien von United Internet legten um 1,55 Prozent zu, nachdem der Internetdienstleister über einen Zukauf in Spanien berichtet hatte.