Dax erholt sich weiter nach turbulenter Woche

Die vorsichtige Erholung am deutschen Aktienmarkt geht weiter. Nach einer turbulenten Woche legte der Dax um 0,49 Prozent auf 11 068,28 Punkte zu.

Als Kursstütze erwies sich eine moderat positive Vorgabe von der Wall Street. Außerdem stimmte das Athener Parlament einem neuen Hilfsprogramm und den damit verbundenen Sparauflagen zu.

Auf Wochensicht zeichnet sich ein Minus von 3,68 Prozent für den deutschen Leitindex ab. Die Abwertung des chinesischen Yuan (Renminbi) hatte die Anleger weltweit verunsichert und den Dax deutlich nach unten gedrückt. Am Donnerstag hatte sich das Börsenbarometer ein Stück weit von diesem Schock erholt und die Marke von 11 000 Punkten zurückerobert.

Der MDax der mittelgroßen Werte rückte am Freitagmorgen um 0,80 Prozent auf 20 794,40 Punkte vor und der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,55 Prozent auf 1768,08 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,47 Prozent auf 3532,79 Punkte hoch.

Zusätzliche Bewegung brachten wichtige Konjunkturdaten: Während die deutsche Wirtschaft nach einem Dämpfer zu Jahresbeginn wieder etwas besser in Fahrt gekommen war, stagnierte Frankreichs Wirtschaft überraschend. In Italien fiel das Wachstum schwächer als erwartet aus.

An der Bilanzenfront wurde es nach der jüngsten Flut von Geschäftszahlen indes deutlich ruhiger. Am Dax-Ende setzten die RWE-Titel mit minus 0,95 Prozent ihre Talfahrt fort. Bereits vortags hatten die Aktien des Versorgers nach enttäuschenden Geschäftszahlen fast 8 Prozent an Wert eingebüßt.

Spitzenreiter im Leitindex waren dagegen die Papiere des Autozulieferers Continental: Sie erholten sich mit einem Anstieg von 1,78 Prozent etwas vom Kursrutsch der vergangenen Tage. Im Zuge der negativen Nachrichten aus China war die gesamte Autobranche an der Börse unter die Räder gekommen.

An der MDax-Spitze legten die Aktien von LEG Immobilien um 3,19 Prozent zu. Der Immobilienkonzern hob seine Ziele an. Für die Papiere der Deutschen Euroshop ging es um 2,46 Prozent hoch. Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor bestätigte nach einem Umsatz- und Gewinnanstieg im ersten Halbjahr seine Prognose für 2015.