Dax erklimmt Rekordhoch nach Fortsetzung der Geldflut in den USA

Der Dax hat am Donnerstag bei 8745 Punkten abermals ein Rekordhoch erreicht. Die unerwartete Entscheidung der US-Notenbank Fed, ihre milliardenschweren Anleihekäufe noch nicht zu verringern, sorge weltweit für eine Welle der Euphorie an den Aktienmärkten, sagte Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner.

Zuletzt stand der deutsche Leitindex 1,24 Prozent höher bei 8743 Punkten. Ein ähnliches Bild ergab sich beim MDax, der bei 15 188 Punkten ebenfalls eine neue Bestmarke erreichte und zuletzt um 0,91 Prozent auf 15 167 Punkte stieg. Der TecDax zog um 0,76 Prozent auf 1080 Punkte an, womit er sich so stark zeigte wie seit dem Frühjahr 2002 nicht mehr. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 kletterte 1,43 Prozent auf 2951 Punkte, was den höchsten Stand seit Mai 2011 bedeutete.

An der Dax-Spitze verteuerten sich die Papiere von Lanxess um 2,49 Prozent, nachdem der Spezialchemiekonzern mitgeteilt hatte, trotz der Belastungen aus dem Umbauprogramm in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben zu wollen. Dagegen büßten die Aktien des Medizinkonzerns Fresenius als einziger Verlierer im Leitindex 0,22 Prozent ein.