Dax fällt auf tiefsten Stand seit Dezember 2014

Die taumelnden Ölpreise haben den Dax am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit Dezember 2014 gedrückt. Sein bisheriges Tagestief erreichte der deutsche Leitindex bei rund 9317 Punkten.

Bis zum Mittag erholte er sich wieder etwas und lag mit 9360,04 Punkten noch 3,15 Prozent im Minus. Am Vortag hatte das Börsenbarometer nach seinem verpatzten Jahresstart noch eine Erholung versucht.

Der MDax der mittelgroßen Werte büßte 2,68 Prozent auf 18 519,25 Punkte ein, der Technologiewerte-Index TecDax verlor 2,70 Prozent auf 1603,10 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 3,21 Prozent bergab. Stattdessen flohen die Anleger in den sicheren Anlagehafen Bundesanleihen. Der für den deutschen Markt richtungweisende Euro-Bund-Future stieg deutlich an.