Dax fällt unter 10 900 Punkte

Der Dax ist am Dienstag auf Talfahrt gegangen und deutlich unter die Marke von 11 000 Punkten gerutscht.

«Selbst auf den überraschend positiven Ifo-Index ist eine positive Reaktion ausgeblieben», sagte Aktienmarktstratege Heinz-Gerd Sonnenschein von der Postbank. Nach dem goldenen Oktober werden nun wieder erste Gewinne mitgenommen, und alles, was aktuell mit dem Thema Terror zu tun habe, gebe «den letzten kleinen Anstoß».

Bis zum Nachmittag sank der deutsche Leitindex sogar unter 10 900 Punkte und verlor 1,84 Prozent auf 10 888,39 Punkte. In der vergangenen Woche noch war der Dax - beflügelt von Hoffnungen auf weitere geldpolitische Impulse - um fast 4 Prozent auf das Niveau von Mitte August geklettert.

Der MDax sackte am Dienstag um 2,15 Prozent ab auf 20 804,12 Punkte und der TecDax rutschte um 2,21 Prozent auf 1787,27 Punkte. Für den EuroStoxx 50 ging es um 1,81 Prozent abwärts.

Laut dem Ifo-Geschäftsklima hellte sich im November die Stimmung in deutschen Unternehmen so deutlich auf wie zuletzt vor eineinhalb Jahren. «Nicht einmal die Anschläge von Paris haben sich in den Daten negativ bemerkbar gemacht», kommentierte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Unterdessen warnte die USA Reisende vor einer weltweiten Terrorgefahr, in Brüssel gilt nach wie vor die höchste Terrorwarnstufe und Russlands Präsident Wladimir Putin drohte der Türkei wegen des Abschusses eines russischen Kampfjets im Grenzgebiet zu Syrien an diesem Tag ernsthafte Konsequenzen an.

Die Aktien von Volkswagen waren die einzigen im Dax mit Kursgewinnen. Sie legten am achten positiven Tag in Folge um 4,82 Prozent zu. Die Anleger ignorierten weitere negative Meldungen über manipulierte Software in den USA und schauten stattdessen auf Europa. Dort sind mit Blick auf bevorstehende Rückrufe von Dieselfahrzeugen keine großen Umrüstungen nötig. Zudem hob Analyst Patrick Hummel von der Schweizer Großbank UBS das Kursziel für die VW-Vorzüge von 150 auf 160 Euro an und bekräftigte seine Kaufempfehlung.

Lufthansa büßten hingegen als einer der schwächsten Werte 3,50 Prozent ein. Nicht nur der nächste Streik droht und drückt auf die Stimmung. Auch die Warnung der USA an Reisende belastete.

Im MDax litten die Aktien von Hugo Boss mit minus 5,15 Prozent unter einem enttäuschenden Ausblick auf das neue Jahr. Wegen der Konsumflaute in China und dem Preisdruck in den USA äußerte sich der Modekonzern vorsichtig.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,36 auf 0,34 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 140,32 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,08 Prozent auf 157,74 Punkte. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0651 (Montag: 1,0631) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9389 (0,9407) Euro.