Dax fast unverändert

Trotz eines verschärften Kurses der Europäischen Zentralbank gegen Griechenland hat sich der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag überraschend robust gezeigt.

Der Dax präsentierte sich zur Mittagszeit mit minus 0,01 Prozent auf 10 909,95 Punkte fast unverändert, nachdem er merklich schwächer gestartet war. Der Leitindex der Eurozone büßte indes 0,69 Prozent ein.

Seit Montag war es für den Dax nur bergauf gegangen. Ein Rekord jagte den anderen, bis dann kurz vor der 11 000-Punkte-Marke Schluss war. Seit Jahresbeginn beträgt der Zuwachs für das deutsche Börsenbarometer nun schon 11 Prozent.

Der MDax der mittelgroßen Werte erholte sich am Donnerstag ebenfalls von seinem schwächeren Start und stieg um 0,29 Prozent auf 18 977,39 Punkte. Der TecDax der Technologiewerte legte um 0,40 Prozent auf 1505,34 Punkte zu.

Die Europäische Zentralbank (EZB) zweifelt an Griechenlands Reformwillen und will dessen Staatspapiere nicht länger als Sicherheiten akzeptieren. Das ist für die Finanzmärkte laut Robert Halver, Marktexperte von der Baader Bank, aber nur begrenzt ein Anlass zur Sorge: Da die EZB trotz allem die Regelung für Notkredite aufrechterhalte, sei ein «unmittelbarer Super-Gau für die griechischen Banken» nicht zu erwarten.