Dax geht nach Kurssprung die Luft aus

Die Hängepartie am deutschen Aktienmarkt geht weiter: Nach einem satten Vortagesplus ist dem Dax wieder die Luft ausgegangen. Der deutsche Leitindex fiel am Nachmittag um 1,18 Prozent auf 11 897,63 Punkte. Damit bleibt er in seiner jüngsten Spanne gefangen.

Aktienhändler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner macht den wieder etwas stärkeren Euro als eine Belastung aus. Zudem verwies er auf die Wall Street, an der sich ein schwächerer Handelsstart abzeichnete.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax büßte am Dienstag 1,14 Prozent auf 21 072,18 Punkte ein und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,89 Prozent auf 1662,93 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um mehr als 1 Prozent.

Es fehlten frische Impulse, die den Aktienmarkt weiter nach oben treiben könnten. Bereits am Morgen hatte Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar darauf hingewiesen, dass das Kursplus vom Montag noch keinen neuen Aufwärtstrend eingeleitet habe. Jenseits wichtiger Kurszonen fänden sich noch keine Käufer.

Genau im Blick behalten die Anleger die Lage im Griechenland-Streit. So reagierte Brüssel zurückhaltend auf die Ankündigung des griechischen Premiers Alexis Tsipras, wonach ein Kompromiss mit den Geldgebern bis zum 9. Mai möglich sei. Es hänge von den griechischen Reformvorschlägen ab, ob ein solcher Termin eingehalten werden könne, sagte ein EU-Diplomat.

Zudem galt es, zahlreiche Nachrichten von Unternehmensseite zu verarbeiten: Die Commerzbank übertraf mit ihren Resultaten für das erste Quartal zwar die Analystenschätzungen deutlich. Überschattet wurde das allerdings vom Verkauf neuer Aktien, wodurch der Anteil der Alteigentümer am Unternehmen geringer wird. Die Papiere des teilverstaatlichten Geldhauses knickten als Dax-Schlusslicht um 5,03 Prozent auf 12,265 Euro ein.

Gute Laune herrschte dagegen bei den Aktionären von Daimler, nachdem der Autobauer dank einer erfolgreichen Modelloffensive seinen Gewinn im ersten Quartal deutlich gesteigert hatte. Seine Anteilsscheine verteuerten sich um 1,32 Prozent.

Bei den Aktionären des als Apple-Zulieferer geltenden Halbleiterunternehmens Dialog Semiconductor sorgten starke Geschäftszahlen des iPhone-Konzerns für gute Stimmung. Die Dialog-Aktien zogen um 0,64 Prozent an.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,12 Prozent am Vortag auf 0,13 Prozent. Der Rentenindex Rex zog um 0,18 Prozent auf 140,98 Punkte an. Für den Bund-Future ging es um 0,05 Prozent auf 159,25 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro legte deutlich zu: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0927 (Montag: 1,0822) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9152 (0,9240) Euro.