Dax-Gewinne schmelzen zusammen

Der deutsche Aktienmarkt hat nach einer starken Eröffnung den Rückwärtsgang eingelegt. Der Dax halbierte seinen anfänglichen Vorsprung und stand zuletzt nur noch 0,46 Prozent höher bei 9210,31 Punkten.

An den beiden Handelstagen zuvor war der deutsche Leitindex um insgesamt mehr als 4 Prozent eingeknickt. Der MDax für die Aktien mittelgroßer Unternehmen gewann am Donnerstag 1,16 Prozent auf 18 826,47 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 1,17 Prozent auf 1554,33 Punkte. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,80 Prozent vor.

«Wo heute die Reise in Europa hingeht, ist offen. Auf der einen Seite stehen die positiven Vorgaben von Wall Street und Tokio und auf der anderen Seite verunsichern die deutlichen Kursrücksetzer an den chinesischen Festlandsbörsen», erklärte Marktstratege Heinz-Gerd Sonnenschein von der Postbank.

Sein Kollege Clemens Bundschuh von der LBBW sieht die Risikoscheu der Anleger noch nicht spürbar niedriger. Angesichts der Ängste um eine Abkühlung der Weltkonjunktur mit China und den Emerging Markets als Sorgenkindern würden sich viele Anleger immer noch schwer tun mit Investitionen in die schwankungsanfälligeren Aktien, verglichen mit den weitaus trägeren Anleihen, kommentierte Bundschuh.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Bayer nach der Bekanntgabe aktueller Geschäftszahlen im Fokus. Mit einem Verlust von 2,41 Prozent waren sie Schlusslicht im Dax. Händler bemängelten in ersten Reaktionen schwächelnde Kennziffern des Pharma- und Chemiekonzern im Schlussquartal. Auch der Ausblick dürfte niemanden vom Hocker reißen, urteilte ein Marktteilnehmer.

Henkel will mit einem 2015er-Rekordergebnis im Rücken im laufenden Jahr weiter zulegen. Organisch will der Konsumgüterkonzern 2016 beim Umsatz um 2 bis 4 Prozent wachsen, der Gewinn je Aktie soll zwischen 8 und 11 Prozent steigen. Die negative Kursreaktion mit einem Minus von zuletzt 1,49 Prozent dürfte bei einigen Marktteilnehmern für lange Gesichter gesorgt haben. Allerdings hatten die Henkel-Papiere im bisherigen Jahresverlauf mit einem Minus von knapp 8 Prozent zu den besten Werten im Dax gehört.

Im MDax ragten die Papiere der Aareal Bank mit einem Kurssprung von mehr als 10 Prozent heraus und erreichten den höchsten Stand seit Mitte Januar. Sie reagierten damit auf die neue Dividendenpolitik und Rekordergebnisse des Immobilienfinanzierers. Ein Händler äußerte sich am Morgen nahezu euphorisch: «Das ist genau die Nachricht, auf die der Markt seit zwei Jahren wartet.» Die Aareal Bank will ihre Anleger in den kommenden Jahren mit stetig höheren Ausschüttungen beglücken.

Zweitbester MDax-Wert waren die Aktien von Hochtief, die sich um mehr als 5 Prozent verteuerten. Das vierte Quartal des Baukonzerns sei etwas besser ausgefallen als am Markt erwartet, sagte Analyst Thorsten Reigber von der DZ Bank in seiner ersten Einschätzung. Hinzu komme ein überzeugender Ausblick für 2016, der die Zuversicht des Managements ausstrahle.

Die Aktien von Fielmann hinkten nach der Bilanzvorlage dem Markt mit unverändertem Kurs hinterher. Die Optikerkette hatte ein Vorsteuerergebnis unter den Markterwartungen bekanntgegeben. Der Dividendenvorschlag sei wie erwartet ausgefallen, sagte Analyst Thomas Maul von der DZ Bank in seiner ersten Einschätzung.