Dax gibt Gewinne nach Rekorden wieder ab

Der Dax hat seinen neuerlichen Rekordstand am Mittwoch nicht lange halten können. Vor dem US-Zinsentscheid am Abend ließen sich die Anleger nicht nachhaltig aus der Reserve locken, hieß es am Markt.

Am Vormittag noch hatte der feste Automobilsektor den deutschen Leitindex nach VW-Zahlen bis auf eine neue Höchstmarke von 9070 Punkten getrieben, bevor der deutsche Leitindex mit 9023,22 Punkten fast auf Vortagesniveau zurückfiel. Anzeichen einer bevorstehenden starken Korrektur seien im Moment aber nicht auszumachen, kommentierte Christian Henke vom Broker IG.

Auch in den wichtigsten amerikanischen Indizes Dow Jones und S&P 500 gab es zur Wochenmitte neue Rekorde, im Dow bei 15 721 Punkten und im S&P bei 1775 Zählern - zuletzt notierten beide rund 0,1 Prozent im Plus. Der MDax gewann zuletzt 0,50 Prozent auf 15 948 Punkte. Für den TecDax ging es um 0,29 Prozent nach oben auf 1129 Zähler. Der EuroStoxx 50 verlor 0,12 Prozent auf 3047 Punkte. Im Verlauf erreichte der Leitindex der Eurozone ein Hoch seit Oktober 2008.

Der Markt wartet unterdessen anlässlich des anstehenden US-Zinsentscheids gespannt auf wichtige Hinweise der Fed zum Thema Anleihekäufe. Viele Beobachter rechnen inzwischen damit, dass die amerikanische Notenbank ihre milliardenschweren Anleihekäufe erst im kommenden März zurückfahren wird, manche schließen aber auch einen Termin Ende dieses Jahres nicht aus. Der gut zweiwöchige Regierungsstillstand von Anfang Oktober bremste die Dynamik am amerikanischen Arbeitsmarkt offenbar ab: Im Privatsektor stieg die Beschäftigung im Oktober nach Daten des privaten Arbeitsmarkt-Dienstleisters ADP um 130 000 Stellen - das war der geringste Zuwachs seit einem halben Jahr. Die Fed hat eine Drosselung der ultralockeren Geldpolitik unter anderem an eine Besserung am Arbeitsmarkt geknüpft.

Ein höher als erwartet ausgefallener Quartalsgewinn schob Volkswagen (VW) mit plus 4,49 Prozent an die Dax-Spitze. Börsianer werteten zudem die beibehaltene Prognose für 2013 positiv, denn trotz des guten dritten Quartals hinken die Wolfsburger ihren Planungen auf Jahressicht leicht hinterher. Das dicke Plus bei VW zog auch andere Autobauer und -zulieferer mit nach oben. Deutsche Börse-Papiere stiegen um 1,35 Prozent. Der Börsenbetreiber hatte bereits am Vorabend nach Handelsschluss seine Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Ein bevorstehender Vergleich in den USA hatte dem Unternehmen allerdings einen heftigen Gewinneinbruch eingebrockt. Händler verweisen aber auf das operative Geschäft, das mehr oder weniger wie erwartet ausgefallen sei.

ThyssenKrupp profitierten mit plus 1,49 Prozent unter anderem von einem positiven Analystenkommentar. Zudem hatte der japanische Stahlkonzern Nippon Steel seine Prognose für den operativen Gewinn erhöht. Am Dax-Ende mit minus 1,69 Prozent standen Linde, die bereits am Vortag nach einer eingeschränkten Gewinnprognose nachgegeben hatten. Einen Tag nach ihrem Quartalsbericht gaben auch die Aktien der Deutschen Bank 1,39 Prozent nach - weitere Spekulationen um den Rückstellungsbedarf für Rechtsrisiken belasteten laut Händlern.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,40 (Vortag: 1,43) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,22 Prozent auf 134,02 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,18 Prozent auf 141,68 Punkte. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3755 (Dienstag: 1,3768) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7270 (0,7263) Euro.