Dax gibt vor EZB-Entscheid weiter nach

Der Dax hat seine jüngsten Kursverluste am Donnerstag vor der EZB-Entscheidung ausgeweitet.

Der deutsche Leitindex fiel im frühen Handel um 0,51 Prozent auf 9334 Punkte. Der MDax gab um 0,39 Prozent auf 15 758 Punkte nach und der TecDax verlor 1,31 Prozent auf 1234 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um ein halbes Prozent nach unten.

Auf die Stimmung drückten negative Vorgaben aus Übersee: An der Wall Street rutschte der Leitindex Dow Jones Industrial auf das niedrigste Niveau seit Mitte August. Auch in Asien gab es deutliche Verluste. In Hongkong läuft ein Ultimatum der Studentenvereinigung für den Rücktritt des Regierungschefs ab und es drohen Unruhen.

Nach dem durchwachsenen Börsendebüt von Zalando zur Wochenmitte richteten sich die Blicke am Donnerstag auf einen weiteren Börsengang. Die Papiere des Start-up-Brutkastens Rocket Internet starteten mit ihrem Ausgabepreis von 42,50 Euro, fielen dann aber kurz danach unter 40 Euro.

Die Titel des Baukonzerns Hochtief legten nach der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms um rund acht Prozent zu. Die Anteilsscheine von Borussia Dortmund verteuerten sich nach einem Sieg in der Champions League um 2,47 Prozent. Die Papiere des Stahlkochers Salzgitter fielen hingegen um 1,32 Prozent. Der Chef des Branchenkollegen Voestalpine, Wolfgang Eder, warnte in einem Zeitungsinterview vor einem Abschwung in der Stahlindustrie.