Dax gibt vor Sitzung der US-Notenbank leicht nach

Vor der mit Spannung erwarteten Zinssitzung der US-Notenbank Fed hat der Dax am Dienstag trotz guter Konjunkturdaten nachgegeben. Der deutsche Leitindex notierte zuletzt mit minus 0,15 Prozent bei 8600 Punkten.

Damit konnte er die Rekordjagd vom Vortag zunächst nicht fortsetzen. Der MDax verlor mit 0,59 Prozent auf 14 915 Punkte etwas stärker. Auch er hatte zum Wochenauftakt eine neue Bestmarke gesetzt. Der TecDax gab 0,31 Prozent auf 1072 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,30 Prozent auf 2885 Punkte.

Auch überraschend gute Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten konnten die Stimmung am deutschen Aktienmarkt nicht spürbar beleben. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen im September überraschend deutlich auf den höchsten Stand seit April 2010.

Anleger übten sich nach dem starken Kursanstieg der vergangenen Tage in Zurückhaltung oder nähmen sogar Gewinne mit, schrieb Investmentanalystin Antje Laschewski von der Landesbank Baden-Württemberg. Vor der Entscheidung der Fed über das weitere Vorgehen in der US-Geldpolitik an diesem Mittwoch sollten Konjunkturdaten kaum für Impulse sorgen.

Auf Unternehmensseite gerieten die Papiere von Continental stark unter Druck und verloren am Dax-Ende mehr als drei Prozent. Großaktionär Schaeffler schlug am Morgen vier Prozent der Aktien an dem Reifenhersteller und Autozulieferer los, um mit dem Erlös von knapp einer Milliarde Euro einen Teil seines Schuldenbergs abzutragen.

Autowerte fanden sich nach enttäuscht aufgenommenen Zulassungszahlen des europäischen Branchenverbandes Acea unter den Verlierern. Volkswagen (VW) gehörten mit 1,58 Prozent minus zu den Schlusslichtern im Dax. Auch BMW und Daimler verloren 0,56 Prozent und 0,82 Prozent.