Dax in Wartestellung

Nach vier Gewinntagen in Folge ist der Dax auf der Stelle getreten. Die Anleger übten sich vor der Rede von US-Notenbank-Chefin Janet Yellen und der erhofften Einigung im Griechenland-Schuldendrama in Zurückhaltung, hieß es am Markt.

Der deutsche Leitindex notierte mit minus 0,05 Prozent bei 11 125,46 Zählern am Mittag nahezu unverändert, nachdem er am Vortag noch eine neue Bestmarke von 11 158,55 Punkten erzielt hatte.

Der MDax der mittelgroßen Werte stoppte vorerst seinen Marsch auf die Marke von 20 000 Punkten und stand zuletzt 0,21 tiefer bei 19 810,26 Punkten. Der Technologiewerte-Index TecDax verbesserte sich gezogen durch starke Gewinne bei einigen Einzelwerten um 0,23 Prozent auf 1573,18 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,12 Prozent auf 3523,78 Zähler vor.

Beim Thema Griechenland gibt es inzwischen deutliche Fortschritte: Die Finanzminister der Eurostaaten wollen im Laufe des Tages darüber entscheiden, ob das Hilfsprogramm für das hoch verschuldete Land verlängert wird. Eine Telefonkonferenz der Eurogruppe ist für 14.00 Uhr geplant.

Alle Augen werden sich am Nachmittag zudem auf US-Notenbankchefin Janet Yellen richten. Sie spricht vor dem Bankenausschuss des US-Senates. Am Folgetag ist sie dann vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses geladen. Die Frage ist, ob die Fed an ihrer zentralen Formulierung dreht, wonach sie sich beim Ausstieg aus der Nullzinspolitik «in Geduld üben» werde. Jeglicher Hinweis aus der Yellen-Rede könnte für signifikante Marktbewegungen sorgen, schrieben die Experten der LBBW.