Dax kämpft sich ins Plus

Der Dax hat sich nach einem schwachen Start ins Plus vorgekämpft. Damit knüpfte er an seine jüngste Rekordjagd an. Allerdings begrenzte die Zurückhaltung der Anleger am großen Verfallstag an den Terminbörsen («Hexensabbat») sowie vor den Bundestagswahlen die Gewinne.

Analyst Dirk Gojny von der National-Bank verwies zudem auf die nur dünne Unternehmens- und Konjunkturagenda. Um die Mittagszeit notierte der deutsche Leitindex 0,09 Prozent fester bei 8702 Punkten. Am Vortag hatte er bei 8770 Punkten erneut einen Rekordstand markiert, aber nur einen Teil seiner Gewinne in die Schlussauktion gerettet. Der am Donnerstag ebenfalls rekordhohe MDax verlor zuletzt 0,12 Prozent auf 15 042 Punkte und der TecDax gab um 0,31 Prozent auf 1071 Punkte nach. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,01 Prozent hoch.

Auf Unternehmensseite machten vor allem negative Nachrichten Schlagzeilen. Die Aktien von Adidas büßten am Dax-Ende 4,17 Prozent ein, nachdem der Sportartikelhersteller erneut seine Jahresziele gesenkt hatte. Ein Börsianer sprach in einer ersten Einschätzung von einem Vertrauensverlust. Beim Versorger RWE sorgte die Dividendenhalbierung für Kursverluste von 3,50 Prozent. Diese sei eine «klare Enttäuschung», sagte ein Händler. Auch die Aktien des Rivalen Eon mussten mit minus 2,47 Prozent Federn lassen.