Dax kämpft sich mühsam zum nächsten Rekord

Nach einem zähen Start hat sich der Dax am Donnerstag mit großer Mühe auf einen neuen Bestwert gekämpft.

Bei 11 237,77 Punkten erreichte der deutsche Leitindex am Morgen den höchsten Stand seiner Geschichte; gegen Mittag stand er mit einem Plus von 0,19 Prozent auf 11 231,39 Zählern unweit darunter.

Börsianer verwiesen auf die weiterhin gute Börsenstimmung und die marktfreundliche Geldpolitik der Notenbanken, die den Leitindex weiter anschöben. Zudem stützte der Kursgewinn von Dax-Schwergewicht Bayer den Aufwärtstrend. Der Pharmakonzern hatte Geschäftszahlen vorgelegt.

Auch der MDax der mittelgroßen Werte rückte bis zum Mittag vor und stand zuletzt 0,33 Prozent höher bei 19 817,52 Punkten. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor hingegen 0,15 Prozent auf 1571,97 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,20 Prozent auf 3548,95 Punkte.

Die Geldflut der Notenbanken treibt seit Jahren die Börsen und sorgte in den vergangenen Wochen auch dafür, dass der Dax von einem Rekord zum nächsten sprang. Zuletzt hatte das Tempo des Rekordlaufs aber nachgelassen. Viele Marktbeobachter halten den Spielraum für weitere Kursaufschläge inzwischen für begrenzt und schließen Rückschläge nicht aus.