Dax knickt deutlich ein

Gewinnmitnahmen haben den Dax deutlich ins Minus gedrückt. Ein solch starker Abstieg überrasche nach dem starken Kursanstieg im bisherigen Jahresverlauf nicht, sagte Analyst Gregor Kuhn vom Broker IG.

Vielmehr sei eine Konsolidierungsphase gesund, um etwas Druck aus dem überhitzten Markt zu lassen. Schwache US-Konjunkturdaten hatten keinen erkennbaren Einfluss auf die hiesigen Aktienkurse.

Der deutsche Leitindex knüpfte an die Verluste zum Wochenauftakt an und sackte bis zum Nachmittag um 1,67 Prozent auf 12 026,76 Punkte ab. Am Freitag hatte er neue Rekordstände markiert - und auf Jahressicht steht aktuell noch ein Plus von knapp 23 Prozent.

Der Grund für die Dax-Stärke ist nicht zuletzt das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), das jeden Monat bis zu 60 Milliarden Euro in die Märkte spült. Einen guten Teil davon legen Investoren in Aktien an.

Als Belastung sah Analyst Andreas Paciorek von CMC Markets am Donnerstag, dass EZB-Chef Mario Draghi auf der Pressekonferenz am Vortag die Spekulationen um ein vorzeitiges Auslaufen der geldpolitischen Stützungsmaßnahmen «nicht ganz ausräumen konnte».

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es zuletzt um 0,96 Prozent auf 21 364,60 Punkte nach unten, während der Technologiewerte-Index TecDax 1,28 Prozent auf 1653,31 Punkte verlor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 1,27 Prozent auf 3755,42 Punkte nach.

Autoaktien stachen nach guten Absatzzahlen und einem positiven Kommentar der US-Investmentbank Goldman Sachs zu den Aussichten der Branche heraus.

Dank kräftiger Steigerungen in Spanien und Italien stiegen die Verkaufszahlen in der Europäischen Union im März um 10,6 Prozent, teilte der Branchenverband Acea mit. Unter den deutschen Herstellern strahlte Daimler mit einem Absatzplus von 18,9 Prozent am hellsten - die Aktien gehörten trotz Verlusten von 0,45 Prozent zu den besten Werten im Dax.

Die gescheiterte Übernahme des Konkurrenten Conwert ließen im MDax die Anteilsscheine von Deutsche Wohnen um 1,66 Prozent sinken. Derweil eroberten die Titel von Zalando mit plus 16,42 Prozent den Spitzenplatz im SDax der geringer kapitalisierten Werte. Die Eckdaten für das erste Quartal 2015 hätten sowohl die Zielsetzung des Online-Modehändlers als auch die Analystenerwartungen übertroffen, sagte ein Börsianer.

Am deutschen Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,06 (Mittwoch: 0,10) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,14 Prozent auf 141,09 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,14 Prozent auf 160,19 Punkte. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0711 (Mittwoch: 1,0579) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9336 (0,9453) Euro.