Dax legt dank Rekordjagd an Wall Street weiter zu

Die anhaltende Rekordjagd der Wall Street zieht deutsche Aktien am Freitag weiter nach oben. Der Dax knüpft im frühen Handel mit einem Plus von 0,92 Prozent auf 9571,32 Punkte an seine jüngste Aufwärtsbewegung mit vier Gewinntagen in Folge an.

Der deutsche Leitindex steht damit so hoch wie seit Ende September nicht mehr. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,81 Prozent aufwärts auf 16 672,52 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex TecDax gewann 0,77 Prozent auf 1328,73 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,64 Prozent nach oben.

Die starken Vorgaben aus den USA und Asien beflügeln den deutschen Aktienmarkt, sagte Investmentanalyst Clemens Bundschuh von der Landesbank LBBW. Sowohl der weltweit bekannteste Aktienindex Dow Jones Industrials als auch der aus mehr Werten bestehende S&P-500-Index hatten am Vorabend in New York auf neuen Rekordständen geschlossen.

Der Abschluss der Euro Finance Week unter anderem mit Reden von EZB-Chef Mario Draghi, Bundesbank-Präsident Jens Weidmann und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble dürfte aus Sicht von Bundschuh für einige Aufmerksamkeit sorgen. Ansonsten erwarten Börsianer mit dem Blick auf die Agenda einen ruhigen Handelstag.

Angesichts der dünnen Nachrichtenlage sorgen wie in den Vortagen Studien für die größten Kursbewegungen: Eon-Papiere sprangen nach einer Hochstufung der Investmentbank UBS mit plus 2,11 Prozent auf 13,31 Euro an die Dax-Spitze.

Zu den wenigen Verlierern zählten Chemie- und Pharmawerte. Händlern zufolge werden die Papiere von Anlegern als defensiv eingeschätzt und daher eher in Phasen erhöhter Unsicherheit an den Aktienmärkten gesucht. Bei steigenden Kursen konzentrierten die Investoren sich eher auf andere Branchen.

Die Vorzüge von Henkel büßten am Dax-Ende 0,39 Prozent auf 84,52 Euro ein, Bayer-Aktien fielen um 0,18 Prozent und Merck-Titel traten mit minus 0,05 Prozent nur auf der Stelle.