Dax legt leicht zu - US-Börsen geschlossen

Der Dax hat am Montag moderat zugelegt. Nach kräftigen Verlusten am Freitag und in der gesamten Vorwoche schlug der deutsche Leitindex einen Erholungskurs ein.

Unterstützung kam von aktuellen Daten aus der deutschen Industrie, die weitgehend erfreulich ausfielen. Da in den USA die Börsen feiertagsbedingt geschlossen bleiben und US-Konjunkturdaten nicht auf der Agenda stehen, dürften die Umsätze am deutschen Markt bis Handelsschluss allerdings gering bleiben.

Der deutsche Leitindex stieg bis zum Nachmittag um 0,46 Prozent auf 10 084,30 Punkte, nachdem er zeitweise sogar um fast anderthalb Prozent gestiegen war. MDax und TecDax gaben dagegen nach einem freundlichen Start in die Woche wieder nach: Für den Index der mittelgroßen Werte ging es zuletzt um 0,34 Prozent auf 19 260,89 Punkte abwärts. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,30 Prozent auf 1682,90 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann zugleich 0,36 Prozent.

«Der Dax ist in einer Findungsphase, und es sollte auch nicht vergessen werden, dass die Ferienzeit zuende geht und die Marktteilnehmer allmählich alle zurückkommen», sagte Händler Thorsten Engelmann von der Equinet Bank. Zum einen sieht er im Dax aktuell eine Erholungsbewegung nach den starken Kursverlusten der letzten Wochen, zum anderen seien auch die Fundamentaldaten immer noch recht erfreulich. So seien der Euro weiterhin schwach, das Öl billig, die Zinsen niedrig und die Unternehmenszahlen weitgehend gut.

Unter den Einzelwerten im Dax waren die Aktien von K+S Favorit mit plus 4,72 Prozent. Laut der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» hat der kanadische Konkurrent Potash im Ringen um den Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller mit der Bank of America/Merrill Lynch noch eine weitere Investmentbank als Fusionsberaterin angeheuert - neben Morgan Stanley und der Deutschen Bank nun die dritte. K+S wehrt sich seit Ende Juni gegen den Vorstoß von Potash.

Die Eon-Aktien rückten an zweiter Stelle um 1,44 Prozent vor, während sich die von RWE marktkonform zeigten. Das US-Analysehaus Bernstein Research zieht mit Blick auf die zwei größten deutschen Versorger ein unterschiedliches Fazit. Die Aktie des Düsseldorfer Eon-Konzerns bleibe einer ihrer Favoriten im Sektor, schrieb Analystin Deepa Venkateswaran. Bei der Essener RWE rechnet sie dagegen nach der enttäuschenden Halbjahresbilanz mit erheblichen Dividendenkürzungen.

Neuerliche Streikpläne der Lufthansa-Piloten drückten die Stimmung der Anleger von Deutschlands größter Fluggesellschaft. Zuletzt zeigte sich das Papier mit plus 0,09 Prozent nahe an seinem Freitagsschlussstand. Nach knapp einem halben Jahr Pause wollen die Piloten ihre Arbeit am Dienstag wieder niederlegen. Ziel der inzwischen 13. Streikrunde seit April 2014 sind alle Langstrecken-Abflüge aus Deutschland sowie reine Frachtflüge.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,51 Prozent am Freitag auf 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 138,96 Punkte. Der Bund Future verlor 0,12 Prozent auf 154,71 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1146 (Freitag: 1,1138) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8972 (0,8978) Euro.