Dax legt nach Griechenland-Einigung weiter zu

Die Einigung auf ein neues Griechenland-Paket und gute Vorgaben von der Wall Street haben dem Dax Rückenwind auf seinem jüngsten Erholungskurs verliehen.

Dax legt nach Griechenland-Einigung weiter zu
Fredrik Von Erichsen Dax legt nach Griechenland-Einigung weiter zu

Im frühen Handel stand das wichtigste deutsche Börsenbarometer um 0,90 Prozent höher bei 10 147,83 Punkten. Am Vortag hatte der Dax nach rund zwei Handelswochen erstmals wieder über der Marke von 10 000 Punkten geschlossen.

Der zuletzt ungewöhnlich starke Richtungswechsel des Marktes nach oben sei ein positives Zeichen, kommentierte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar.

Erleichterung herrschte darüber, dass sich die Eurogruppe auf ein Griechenland-Paket verständigt hat. Athen erhält im Gegenzug für das jüngste Spar- und Reformpaket 10,3 Milliarden Euro aus dem Rettungsschirm der Europartner. Als unterstützenden Faktor für die Märkte führte Michael Hewson von CMC Markets UK auch die erneute Erholung der Rohölpreise an, die schon am Vorabend die New Yorker Börsen mit nach oben gezogen hatte.

Zudem kamen am Mittwoch gute Stimmungsdaten aus Deutschlands Wirtschaft: So hat sich das vom Marktforschungsunternehmen GfK ermittelte Konsumklima, das die Stimmung der deutschen Verbraucher bemisst, für Juni weiter aufgehellt. Zudem fiel das Ifo-Geschäftsklima für Mai besser aus als erwartet.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen stieg zuletzt um 0,32 Prozent auf 20 591,23 Zähler und der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,39 Prozent auf 1680,39 Punkte vor. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es im frühen Mittwochshandel um 0,88 Prozent auf 3036,67 Punkte nach oben.

Im Dax knüpften Bayer-Aktien an ihre Erholungsbewegung vom Vortag an und legten um rund 1 Prozent zu. Händler verwiesen auf eine Kaufempfehlung der Commerzbank als neuen positiven Impuls. Die Ablehnung des bisherigen Übernahmeangebots durch den US-Saatguthersteller Monsanto als finanziell unzureichend komme genauso wenig überraschend wie der skeptische Blick der Ratingagentur Moody's auf die angestrebte Transaktion, sagte ein Händler.

Auf ihrem seit Anfang April nahezu ungebrochenen Erholungskurs erreichten die vom Abgasskandal gebeutelten Volkswagen-Vorzugsaktien ein neues Jahreshoch bei zuletzt 135,60 Euro - damit ist die Kursbilanz für 2016 erstmals wieder positiv.

Einziger Dax-Wert im Minus war die Deutsche-Post. Die US-Bank JPMorgan hatte zuvor wegen der zuletzt starken Kursentwicklung ihre Kaufempfehlung für den Titel gestrichen.