Dax legt vor Fed-Entscheidung zu

Vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed hat der Dax am Mittwoch zugelegt. Mit einem Plus von 1,06 Prozent auf 9181,75 Punkten ging er aus dem Handel.

Der MDax stieg um 0,49 Prozent auf 16 151,81 Punkte und der TecDax rückte um 1,31 Prozent auf 1143,03 Punkte vor. Die US-Währungshüter könnten an diesem Abend entscheiden, wann und in welchem Ausmaß sie die monatlichen, milliardenschweren Anleihekäufe drosseln werden.

Die Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas am Vormittag fand vor diesem Hintergrund nur wenig Beachtung. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hatte sich im Dezember erwartungsgemäß aufgehellt und die Konjunktur hierzulande dürfte 2014 nun einen Gang höher schalten.

Im Mittelpunkt des Interesses an den Börsen stehe nach wie vor die Fed-Entscheidung über künftige Anleihekäufe, sagte Marktstratege Gregor Kuhn vom Broker IG. Zwar sollte ein erster Schritt der Fed in Richtung einer Drosselung inzwischen zu einem guten Teil an den Märkten eingepreist sein, «trotzdem werden die Börsen entsprechend reagieren», erwartet Kuhn. «Sollte sich die Fed erneut nicht festlegen wollen, dürfte der finale Startschuss für die Jahresendrally gefallen sein.»

Die Continental-Papiere erreichten an diesem Tag an der Dax-Spitze ein Rekordhoch bei 157,75 Euro. Mit einem Aufschlag von 2,97 Prozent bei 157,55 Euro gingen sie aus dem Tag. Die Analysten der Baader Bank hatten die Papiere des Reifenherstellers und Automobilzulieferers in ihre Liste der besten Aktienideen für 2014 aufgenommen. Ein Analystenkommentar sorgte außerdem auch bei den Fresenius-Aktien für ein Plus von 1,54 Prozent auf 108,70 Euro. Merrill Lynch hatte das Kursziel des Medizintechnik-Unternehmens und Klinikbetreibers deutlich auf 124 Euro angehoben und die Kaufempfehlung bestätigt.

Ein Medienbericht über möglicherweise enttäuschende Gebote für die zum Verkauf stehende Öl- und Gassparte Dea belastete Händlern zufolge die RWE-Titel. Sie gehörten mit minus 0,12 Prozent zu den am wenigsten gefragten Dax-Werten.

Besondere Aufmerksamkeit zogen darüber hinaus die Aktien von Europas größtem Reiseveranstalter Tui auf sich. Eine starke Nachfrage nach Exklusivreisen und ein Sondererlös im Hotelgeschäft verhalf Tui im abgelaufenen Geschäftsjahr überraschend zu einem Gewinn. Erstmals seit 2007 will der Konzern nun wieder eine Dividende zahlen. Das Papier stieg zeitweise bis auf 11,78 Euro und damit auf den höchsten Stand seit rund fünf Jahren. Mit einem Plus von 3,82 Prozent bei 11,675 Euro beendete es den Tag.

Um 4,11 Prozent sprangen im TecDax zudem die Papiere des Halbleiterunternehmens Dialog Semiconductor hoch und knüpften damit an ihre Vortagesgewinne an. Eine gestiegene Umsatzprognose hatte bereits am Dienstag gegen Handelsschluss Auftrieb gegeben.

Der EuroStoxx 50 stieg um 1,13 Prozent auf 2975,09 Punkte und auch der Pariser Cac 40 zeigte sich fest. In London hingegen schloss der FTSE 100 kaum verändert. In den USA gewann der Leitindex Dow Jones zum europäischen Handelsschluss moderate 0,13 Prozent, während die Nasdaq-Indizes nachgaben.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,51 Prozent am Vortag auf 1,50 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,03 Prozent auf 133,02 Punkte nach. Der Bund-Future sank um 0,20 Prozent auf 140,14 Punkte. Der Kurs des Euro legte bis zum Abend auf 1,3765 US-Dollar zu. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf Vortagesniveau bei 1,3749 Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7273 (0,7273) Euro.