Dax legt wieder zu - Adidas und VW im Fokus

  Nach der Atempause zur Wochenmitte hat der deutsche Aktienmarkt wieder zugelegt. Der Dax kletterte nach einem unentschlossenem Handelsstart bis zum Nachmittag mit 0,87 Prozent ins Plus auf 10 939,31 Punkte.

Im Fokus stand die Flut an Quartalsbilanzen, die meist positiv aufgenommen werden. Die Vorzugsaktien von Volkswagen rutschen dagegen wegen Sorgen um immer größere Belastungen aus dem Abgasskandal weiter ab.

Vor einem Test der 11 000-Punkte-Marke scheute der Dax allerdings zurück. Aussagen von Fed Chefin Janet Yellen aus den USA vom Vorabend wirkten noch nach, sagte Analyst Markus Huber vom Londoner Investmenthaus Peregrine & Black. Yellen hatte erneut eine erste Zinsanhebung in Aussicht gestellt nach Jahren historisch niedriger Raten.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Werte stieg minimal um 0,01 Prozent auf 21 189,83 Punkte - hier bremste unter anderem ein Kurseinbruch beim Chemikalienhändler Brenntag. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann bis zum Nachmittag 0,91 Prozent auf 1813,09 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,86 Prozent.

Top-Wert im Dax waren Adidas-Aktien mit einem Plus mehr als 8 Prozent. Europas größter Sportartikelhersteller erhöhte seine Prognosen dank der gut laufenden Geschäfte in China, Westeuropa und Nordamerika.

Ans Indexende rutschten dagegen abermals die VW-Vorzugsaktien mit einem Minus von 3,53 Prozent auf 96,90 Euro. Einige Händler verwiesen auf Sorgen um den Kapitalbedarf zur Deckung der Kosten aus dem Abgasskandal. Zudem werde wohl der kostspielige Austausch von Diesel-Modellen in den USA durch Neuwagen geprüft, wie es erneut hieß.

T-Aktien bröckelten um 0,09 Prozent ab. Insgesamt enthielt der Quartalsbericht der Telekom aus Händlersicht keine Ausreißer. Es gebe aber Gewinnmitnahmen, nachdem die Aktien nach ihrer starken Erholung zuletzt bereits an Dynamik verloren hatten. Brenntag-Papiere rutschten nach einer Prognosesenkung um 9 Prozent ab.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,43 (Mittwoch: 0,41) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 139,79 Punkte. Der Bund-Future trat mit minus 0,01 Prozent auf 156,38 Punkte auf der Stelle. Der Euro bröckelte: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0883 (1,0935) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9189 (0,9145) Euro.