Dax nimmt keinen neuen Anlauf auf 11 000 Punkte

Der Dax hat am Mittwoch keinen neuen Anlauf auf die 11 000-Punkte-Marke genommen. Nach seiner Rekordjagd seit Anfang der Woche legte der deutsche Leitindex den Rückwärtsgang ein und verlor bis zum Nachmittag 0,25 Prozent auf 10 864,02 Punkte.

Am Dienstag hatten zeitweise nur noch weniger als 16 Punkte gefehlt, um ein neues Kapitel in der 27-jährigen Dax-Geschichte aufzuschlagen. Immerhin hat das Börsenbarometer seit dem Jahresbeginn bereits ein Plus von rund elf Prozent eingefahren. «Die 11 000 Punkte sind eine psychologische Barriere, die erstmal überwunden werden muss», sagte Philipp Müller von der Performance IMC Vermögensverwaltung AG.

Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es bis zum Nachmittag um 0,14 Prozent auf 18 827,41 Punkte hoch. Auch der TecDax drehte ins Plus und gewann 0,20 Prozent auf 1493,53 Punkte. Der Leitindex der Eurozone verlor 0,43 Prozent.

Stabilisierend für die Börse wirkten derweil weitere positive Wirtschaftsdaten aus dem Euroraum, während die Griechenland-Politik etwas in den Hintergrund rückte. Nachdem am Montag bereits recht gute Daten zur Stimmung in der Industrie veröffentlicht worden waren, stiegen nun die Einzelhandelsumsätze überraschend. Dass China seine Geldpolitik gelockert habe, sei eher indirekt positiv, sagte Experte Müller - denn «der deutsche Markt ist abhängiger von den USA».

Im Dax rückten die Papiere von RWE in den Blick und büßten am Index-Ende 1,82 Prozent ein. Der angeschlagene Energiekonzern will einem Pressebericht zufolge mit einer Zusammenlegung von Tochtergesellschaften aus der Krise kommen. So könnten die Ökostrom-Tochter Innogy, die Kraftwerkssparte RWE Generation sowie die Vertriebs AG und die Deutschland AG untereinander verbunden oder mit der Mutter verschmolzen werden, schrieb die «Rheinische Post».

Aus der zweiten Reihe zogen die Geschäftsberichte von Osram, Hugo Boss und Gea Aufmerksamkeit auf sich. Als enttäuschend werteten Anleger die vorläufige Bilanz des Modekonzerns Hugo Boss. Die Aktie, die erst vor wenigen Tagen auf ein Rekordhoch gestiegen war, büßte als einer der schwächsten MDax-Werte 1,28 Prozent ein. Osram-Titel stiegen dagegen um 1,28 Prozent. Der Lichtspezialist meldete für sein erstes Geschäftsquartal 2014/15 laut Börsianern «starke Zahlen».

Die Papiere der Gea Group gewannen 3,10 Prozent und markierten zeitweise bei 41,86 Euro ein Rekordhoch. Der Maschinen- und Anlagenbauer steigerte im vergangenen Jahr unter anderem dank Einsparungen seine Profitabilität. Die Aktionäre sollen zudem eine um 10 Cent erhöhte Dividende von 70 Cent erhalten.

Deutsche Staatsanleihen notierten am Mittwoch leichter. Im Gegenzug stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,26 Prozent am Dienstag auf 0,27 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozent auf 140,11 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,01 Prozent auf 158,76 Punkte. Der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1446 (Dienstag: 1,1376) US-Dollar fest. Der Dollar kostete 0,8737 (0,8790) Euro.