Dax nimmt Kurs auf alte Bestmarke

Die Hoffnung auf eine diplomatische Lösung im Syrien-Konflikt hat am Mittwoch den deutschen Aktienmarkt weiter angetrieben. Für den MDax ging es auf einen neuen Höchststand. Auch der Dax nahm Kurs auf sein Rekordhoch vom 22. Mai 2013.

Der deutsche Leitindex kletterte um 0,44 Prozent auf 8484 Punkte, nachdem er am Vortag angesichts der Entspannung der geopolitischen Lage bereits um mehr als zwei Prozent zugelegt hatte. Marktexperte Frank Schneider von Alpha kommentierte: «Abnehmende Syrien-Ängste und die anhaltend hohe Liquidität in den Märkten treiben viele Aktien auf neue Rekorde.»

Der Index der mittleren Werte übersprang am Morgen seinen bisherigen Rekord von Mitte August und setzte mit 14 909 Punkten eine neue Bestmarke. Am Mittag verbuchte der MDax noch ein Plus von 0,30 Prozent bei 14 879 Punkten. Mit einem leichten Minus von 0,05 Prozent auf 1063 Punkte zeigte sich der Technologieindex TecDax nahezu unverändert. Der Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 kletterte um 0,20 Prozent auf 2857 Punkte.

Mit Eon und RWE rückten zwei Versorgerwerte mit Aufschlägen von jeweils rund dreieinhalb Prozent an die Dax-Spitze. Händler verwiesen auf eine Barclays-Studie, die am Markt positiv aufgenommen werde. Lufthansa-Papiere, die am Morgen nach einem positiven Analystenkommentar noch weiter deutlich angezogen hatten, reduzierten ihre Gewinne auf plus 0,43 Prozent. Im MDax schwankten die Aktien von Fraport nach guten Verkehrszahlen zwischen Gewinnen und Verlusten.

Im TecDax belasteten Gewinnmitnahmen die Papiere von Dialog Semiconductor nach der Vorstellung der neuen iPhone-Generation von Apple. Die Titel des deutschen Chipherstellers, der als Apple-Zulieferer gilt, sanken mit minus 4,55 Prozent an das TecDax-Ende. Mit Enttäuschung wurde vor allem der unerwartet hohe Preis des iPhone 5c aufgenommen. Das insbesondere als «Billigmodell» für den chinesischen Massenmarkt erwartete Smartphone könnte damit potenzielle Kunden abstoßen.