Dax ohne klare Richtung

Beeinflusst von zum Teil enttäuschenden Quartalszahlen und Gewinnwarnungen hat sich der Dax am Dienstag mit einem klaren Kurs schwergetan. Der deutsche Leitindex pendelte zwischen Gewinnen und Verlusten und trat zuletzt bei 8395 Punkten prozentual auf der Stelle.

Für den MDax ging es um 0,13 Prozent auf 14 673 Punkte nach oben, und der TecDax rückte um 0,35 Prozent vor auf 1013 Punkte. Der EuroStoxx 50 zeigte einen ähnlichen Verlauf wie der Dax, und stand zuletzt bei 2811 Punkten um 0,08 Prozent höher.

Gute Konjunkturdaten aus Italien hatten den Dax gegen Mittag vorübergehend etwas deutlicher ins Plus gehievt. Die Wirtschaft des südeuropäischen Landes ist im Frühjahr weniger geschrumpft als gedacht. Am Ende gewann mit der Gewinnwarnung von K+S dann aber die auf Hochtouren laufende Berichtssaison hierzulande wieder die Oberhand. Am Morgen hatten alleine aus dem Dax bereits vier Unternehmen über das abgelaufene Quartal berichtet. Die Zahlen von Lanxess und der Munich Re wurden mit Enttäuschung aufgenommen. Für zusätzlichen Druck sorgte eine Gewinnwarnung von Salzgitter.

K+S-Aktien brachen um weitere rund elf Prozent ein, nachdem der Düngemittelkonzern zuvor seine Prognose für 2013 kassiert hatte. K+S begründete dies mit den Marktturbulenzen infolge des Ausstiegs von Uralkali aus einer Vertriebsallianz. Das Festhalten an dem milliardenschweren Kali-Projekt in Kanada könne nun unter Umständen mittelfristig als Belastung gesehen werden, hieß es am Markt.

Die Titel von Lanxess verzeichneten Kursverluste von mehr als drei Prozent. Händler beachteten vor allem den Ausblick, der pessimistischer als am Markt erwartet ausfiel. Aktien von Munich Re sackten um knapp fünf Prozent ab. Hier überraschte der deutliche Gewinnrückgang negativ. Dass die Aktien von Merck KGaA nach einem freundlichen Auftakt mit einem Rekordhoch ins Minus drehten und mehr als drei Prozent verloren, begründeten Händler dagegen vor allem mit Gewinnmitnahmen. Die Zahlen des Pharma- und Chemiekonzerns seien «wie erwartet bis etwas besser ausgefallen».

Ein erneut gesenkter Ausblick sorgte bei den Aktien von Salzgitter im MDax für einen Kurseinbruch von mehr als elf Prozent. Wegen verschiedener Baustellen im Konzern hat Salzgitter zum zweiten Mal in wenigen Monaten seine Ergebnisprognose gekappt. «Das ist eine heftige Warnung, wenn man sich die Konsensschätzungen und früheren Unternehmensaussagen ansieht», kommentierte ein Händler. Die Warnung belastete auch andere Stahlwerte wie ThyssenKrupp.

Die Papiere der Deutschen Post waren mit einem Kursplus von 2,30 Prozent dagegen ein positiver Ausreißer im Dax. Hier stützte ein leicht angehobener Ausblick für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT).

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,36 Prozent am Vortag auf 1,41 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,31 Prozentpunkte auf 133,38 Punkte. Der Bund Future verlor 0,10 Prozent auf 142,12 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3280 (Montag: 1,3257) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7530 (0,7543) Euro.