Dax pendelt um 9000 Punkte

Die Sorgen um die Konjunktur rücken am deutschen Aktienmarkt zunächst in den Hintergrund: Nach dem schwachen Wochenauftakt hat der Dax wieder den Sprung über die Marke von 9000 Punkten geschafft.

Er verbesserte sich bis zum Nachmittag um 1,38 Prozent auf 9025,71 Punkte. Auf US-Wirtschaftsdaten reagierte er dabei kaum. Auch die freundliche Eröffnung der Wall Street gab keinen zusätzlichen Schub.

Für den MDax der mittelgroßen börsennotierten Unternehmen ging es am Dienstag um 0,75 Prozent auf 15 583,97 Punkte nach oben und der TecDax der Technologiewerte zog um 0,82 Prozent auf 1202,93 Punkte an.

In den vergangenen Wochen ging es an den Börsen zumeist bergab. Hintergrund ist die Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Die Wackelbörse dürfte sich zunächst fortsetzten - nicht zuletzt, weil am Mittwoch eine wegweisende geldpolitische Entscheidung der US-Notenbank ansteht. Experten sind sich weitgehend einig, dass die Fed dann ihr milliardenschweres Anleihekaufprogramm einstellen wird, das den Aktienmarkt getrieben hatte.

«Auch wenn die schwungvolle Erholungsbewegung des Deutschen Aktienindex seit Mitte Oktober zum Mitmachen motiviert, ist sie doch nur eine Reaktion auf den vorangegangenen, weitaus stärkeren Kurseinbruch», sagte Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar. «Diese Erkenntnis setzt sich offenbar zunehmend unter Marktteilnehmern durch, die nun wieder vorsichtiger werden.»

Derweil nimmt die Berichtssaison in Deutschland Fahrt auf. Bereits am Vorabend legte die Deutsche Börse ihre Ergebnisse für das dritte Quartal offen. Der Börsenbetreiber konnte seinen Abwärtstrend stoppen. Ausgerechnet die Unsicherheiten über die Wirtschaftsentwicklung belebten im September den Handel. Die Aktien stiegen um 2,38 Prozent.

Die Papiere der Deutschen Telekom kletterten wegen eines starken Kundenwachstums bei der Mobilfunk-Tochter T-Mobile US gar um 3,06 Prozent. Im MDax ging es für Celesio indes um 0,72 Prozent bergab. Der Pharmahändler hat nach einem Gewinneinbruch in den ersten neun Monaten seine Prognose für das Gesamtjahr gekappt. Die Aktien des Werkzeugmaschinen-Bauers DMG Mori Seiki brachen gar um 8,49 Prozent ein wegen Sorgen um die Geschäftsentwicklung.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,72 (Vortag: 0,73) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 137,76 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,06 Prozent ein auf 150,43 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2748 (Montag: 1,2679) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7844 (0,7887) Euro.