Dax rutscht zeitweise unter 9000 Punkte

Enttäuschende Wachstumsprognosen für Europa haben die Stimmung am deutschen Aktienmarkt am Dienstag getrübt. Der Dax rutschte zeitweise unter 9000 Punkte und stand am Mittag 0,33 Prozent tiefer bei 9007 Punkten.

Das Rekordhoch bei 9070 Punkten gerät damit wieder etwas außer Sichtweite. Der MDax trat mit minus 0,03 Prozent auf 16 092 Punkte auf der Stelle. Er hatte die Rekordlatte aber im Verlauf weiter nach oben gelegt. Der TecDax verlor 0,36 Prozent auf 1135 Punkte. Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50, rutschte um 0,51 Prozent auf 3045 Punkte ab.

Die gesenkten BIP-Erwartungen der Brüsseler EU-Kommission für nahezu alle Euroländer habe die Märkte ein wenig verunsichert, sagte Marktanalyst Arkadius Barczynski vom Broker GKFX. Dennoch blieben die Märkte stark. Nun warteten Anleger auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank EZB an diesem Donnerstag. Ein ungewöhnlicher Inflationseinbruch lasse Spielraum für weitere Zinssenkung. Sollten diese ausbleiben würde das den Euro stärken und die Märkte wohl aus der Rally schmeißen, vermutet Barczynski.

Unterdessen ist die Berichtssaison mit alleine vier Werten aus dem Dax wieder voll in Fahrt. Highlight im Dax war die Beiersdorf-Aktie mit einem Kurssprung von 5,06 Prozent auf 73,27 Euro. Aufgestockte Prognosen für Umsatz und operative Marge haben die Papiere des Konsumgüterkonzerns im Verlauf sogar auf ein Rekordhoch bei 73,69 Euro geschoben.

Gewinne verbuchten auch die Aktien von FMC und der Mutter Fresenius, die um 0,51 und 3,05 Prozent nach oben zogen. Der Sparkurs im amerikanischen Gesundheitswesen lastete zwar auch im dritten Quartal auf dem Dialysespezialisten FMC. Ein Börsianer lobte allerdings den bekräftigten Ausblick, denn am Markt sei eine Senkung befürchtet worden. Bei Fresenius hob er den Ausblick für die Sparte Helios positiv hervor.

Ein deutliches Minus von 3,72 Prozent mussten am Dax-Ende hingegen Aktien des Autobauers BMW nach Zahlen hinnehmen. Der Ausblick wurde indes bestätigt. Analyst Tim Schuldt von der Equinet Bank sieht nur noch begrenztes Potenzial.

Symrise-Papiere feierten dagegen im MDax mit einem Kursplus von 4,65 Prozent die Zahlenvorlage des Aromen- und Duftstoffherstellers, der dank einer starken Nachfrage auch im dritten Quartal Umsatz und Gewinn steigerte. Die Aktie von Sky Deutschland legten nach Zahlen vier Prozent zu. Der Bezahlsender hat auf dem Weg aus den roten Zahlen einen weiteren großen Schritt gemacht.