Dax sackt weiter ab - Zurückhaltung vor Fed-Aussagen

Der Dax ist weiter abgesackt. Zur Wochenmitte gab die amerikanische Geldpolitik den Ton an. Nach ihrer zweitägigen Sitzung dürfte die US-Notenbank Fed am Abend zwar mit dem Leitzins weiter an der Nulllinie bleiben, allerdings nicht mehr lange.

Viele Fachleute rechnen damit, dass die Fed den verbalen Startschuss für baldige Zinsanhebungen gibt. Davor halten sich laut dem Marktstrategen Stan Shamu vom Broker IG viele Investoren zurück.

Der anfangs unentschlossene deutsche Leitindex verlor bis zum Mittag 1,02 Prozent auf 11 858,18 Punkte. Nachdem er zum Wochenauftakt seine wochenlange Rekordjagd mit dem erstmaligen Sprung über 12 000 Punkte gekrönt hatte, hatten ihn Gewinnmitnahmen bereits am Dienstag wieder unter diese Marke gedrückt.

Der MDax der mittelgroßen Werte sank am Mittwoch um 0,61 Prozent auf 20 588,81 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax 1,04 Prozent auf 1620,06 Punkte verlor.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten waren rar gesät. Die Aktien der Lufthansa verloren nach der angekündigten Ausweitung des Pilotenstreiks marktkonforme 1,01 Prozent. Bei BMW machten die Anleger nach Aussagen zur erwarteten Geschäftsentwicklung weiter Kasse und sorgten für Kursverluste von 4,55 Prozent.

Im MDax nahmen die Brenntag-Titel mit Gewinnen von 0,66 Prozent einen der vorderen Plätze ein. Der Chemikalienhändler habe eine starke Bilanz für 2014 vorgelegt, schrieb Analyst Thomas Maul von der DZ Bank. Der Ausblick sei wie immer zu diesem frühen Zeitpunkt vage, enthalte aber einen optimistischen Grundton.