Dax schnauft nach drei starken Tagen etwas durch

Trotz des Rekordverlusts bei der Deutschen Bank und schwacher Exportdaten hat der Dax am Donnerstag seine jüngsten Gewinne weitgehend verteidigt.

Bis zum Mittag büßte der deutsche Leitindex 0,16 Prozent ein auf 9954,94 Punkte. In den ersten drei Tagen dieser Woche hatte der Dax fast 4,5 Prozent gewonnen.

Der Dax schaffte es zwischenzeitlich erneut über 10 000 Punkte und behält die runde Marke in Sichtweite. «Er überzeugt damit ein weiteres Mal durch relative Stärke gegenüber fortgesetzt schwachen Wirtschaftsdaten aus Deutschland», schrieb Marktanalyst Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets. So gingen die deutschen Ausfuhren im August zum Vormonat um 5,2 Prozent zurück.

Der MDax gab um 0,11 Prozent auf 19 922,23 Punkte nach. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,07 Prozent auf 1766,43 Punkte vor. Der EuroStoxx-50-Index fiel um etwas stärkere 0,50 Prozent. Der Leitindex der Eurozone war zuletzt vier Tage in Folge gestiegen.

In der Aktie der Deutschen Bank spiegelte sich die wiedergewonnene Zuversicht der Anleger wider: Trotz milliardenschwerer Abschreibungen, hoher Rückstellungen für die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten und einem möglichen Dividendenausfall legte das Papier um 0,80 Prozent zu.