Dax schwächelt - Sorge um US-Zinswende und Griechenland

Sorgen um steigende Leitzinsen in den USA sowie die Lage in Griechenland haben den deutschen Aktienmarkt belastet. Der Dax sank bis zur Mittagszeit um 0,33 Prozent auf 11 513,19 Punkte, nachdem der deutsche Leitindex zuvor von Rekord zu Rekord geeilt war.

Der MDax der mittelgroßen Werte verlor 0,80 Prozent auf 20 122,79 Punkte und der TecDax der Technologiefirmen büßte 0,39 Prozent auf 1597,21 Punkte ein. Europaweit sah es kaum anders aus: Der EuroStoxx 50, Leitindex der Eurozone, verlor 0,52 Prozent.

Während in Anbetracht zunehmender wirtschaftlicher Stärke die amerikanische Notenbank Fed auf ihre erste Leitzinsanhebung seit der Finanzkrise zusteuert, startete die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag ihr milliardenschweres Kaufprogramm für Staatsanleihen, um die Wirtschaft in der Eurozone anzukurbeln. Die Geldflut der Notenbanken treibt seit Jahren die Kurse.

Zugleich nimmt der Schuldenstreit zwischen Griechenland und seinen europäischen Partnern wieder an Dramatik zu. Athen ist nach eigenen Worten in akuter Finanznot, doch den Geldgebern zufolge reichen die bisherigen Reformvorschläge nicht aus, um weitere Hilfen zu gewähren. Die Eurogruppe nimmt am Nachmittag in Brüssel ihre Beratungen dazu wieder auf.