Dax schwächelt vor US-Zinsentscheidung

Vor richtungsweisenden Aussagen der US-Notenbank-Präsidentin hat der Dax am Mittwoch nachgegeben. Bis zum Nachmittag verlor der deutsche Leitindex 0,89 Prozent auf 9478,78 Punkte - allerdings war er auch am Vortag erstmals seit annähernd zwei Wochen wieder spürbar gestiegen.

Am 5. Dezember hatte der Dax ein Rekordhoch bei 10 093 Punkten erreicht, danach war es fast nur noch abwärtsgegangen.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen sank bis zum Nachmittag um 0,33 Prozent auf 16 309,19 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax bewegte sich mit minus 0,04 Prozent bei 1309,30 Punkten kaum vom Fleck. Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, büßte 1,10 Prozent ein.

Am Abend werden Aussagen zu einer der wichtigsten Fed-Sitzungen des Jahres erwartet. «Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Fed die Leitzinswende verbal einläutet», sagte Volkswirt Jan Bottermann von der National-Bank. Die erste Anhebung der US-Leitzinsen seit der letzten großen Finanzkrise ist nur noch eine Frage der Zeit. Jedes Wort von Notenbank-Chefin Janet Yellen dürfte daher nun auf die Goldwaage gelegt werden.

Ebenfalls erst nach Börsenschluss stehen Nachrichten von der Wahl des griechischen Präsidenten an, was die Vorsicht der Anleger noch verstärkt. Es gab Befürchtungen, dass das Land in die Krise zurückfällt.