Dax schwächer nach Gewinnserie

Nach drei Gewinntagen in Folge hat der Dax am Donnerstag im frühen Handel nachgegeben. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 0,63 Prozent tiefer bei 9412,90 Punkten.

Tags zuvor war der Dax zeitweise über 9500 Punkte gestiegen, konnte letztlich aber den Großteil seiner Gewinne nicht halten und schloss nur moderat im Plus. Der MDax mittelgroßer Werte fiel am Donnerstag um 0,57 Prozent auf 16 424,37 Punkte. Der technologielastige TecDax gewann hingegen 0,16 Prozent auf 1309,71 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,79 Prozent.

Börsianer sprachen von Gewinnmitnahmen und fehlendem Schwung von den Überseebörsen. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gab seit dem Xetra-Schluss leicht nach, nachdem die Wall Street auf Rekordhoch auf der Stelle getreten ist. Auch in Asien mangelte es am Morgen an größeren Kursausschlägen. Am Nachmittag könnte ein ganzer Strauß neuer US-Konjunkturdaten für frische Impulse sorgen.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von ThyssenKrupp mit einem Gewinn von mehr als einem Prozent an der Dax-Spitze. Der Stahl- und Industriekonzern hatte nach drei Jahren mit milliardenschweren Verlusten einen Gewinn für das Geschäftsjahr 2013/14 gemeldet. Ein Händler sah die meisten Kennziffern über den Erwartungen. Als besonders positiv hob er die Dividendenankündigung von 0,11 Euro je Aktie hervor.

Dagegen litten Chemiewerte unter einer Branchenstudie der Investmentbank Kepler Cheuvreux. Besonders schlimm erwischte es Lanxess-Papiere mit minus 1,84 Prozent. Sie knüpften damit an ihren Trend als schwächster Dax-Wert im November an. Analyst Christian Faitz rät, die Aktie des deutschen Spezialchemiekonzerns zu meiden und senkte sie auf «Reduce». Mit dem auf 33 Euro gesenkten Kursziel signalisiert er ein weiteres Rückschlagsrisiko von gut 15 Prozent.

Auch für andere europäische Chemie-Titel erwartet er eine Korrektur der hohen Bewertungen. Er senkte daher auch die Einstufungen für BASF, Linde und Fuchs Petrolub. Entsprechend verbilligten sich die Aktien von BASF um 1,34 Prozent, Linde um 1,28 Prozent, K+S um 1,78 Prozent und Fuchs um 1,54 Prozent.

Die Titel von SAP reagierten mit minus 0,71 Prozent auf enttäuschende Quartalszahlen des US-Konkurrenten Salesforce. Der Umsatz des US-Softwareunternehmens zum dritten Quartal sowie der Ausblick auf das laufende Schlussquartal hatten die Salesforce-Aktien am Mittwoch nachbörslich um mehr als 5 Prozent ins Minus gedrückt.

Dass die Aktionäre von Concur der Übernahme durch SAP zugestimmt hätten, habe hingegen nicht überrascht, sagte ein Händler. SAP hatte im September den Kauf des Reisesoftware-Anbieters für 6,5 Milliarden Euro angekündigt. Damit wäre Concur der teuerste Zukauf in der SAP-Firmengeschichte.

Nach einer Empfehlung der Investmentbank Barclays waren Wirecard-Papiere mit einem Gewinn von mehr als 5 Prozent Spitzenreiter im TecDax. Analyst Gerardus Vos rechnet für das Geschäftsjahr 2015/16 mit einem beschleunigten Anstieg des operativen Gewinns (Ebitda). Dies sollte für eine überdurchschnittliche Kursentwicklung sorgen. Er hob daher die Aktien des Zahlungsabwicklers auf «Overweight» und das Kursziel auf 40 Euro - gut 28 Prozent über dem jüngsten Xetra-Schluss.