Dax schwächer: Wieder Befürchtungen um US-Geldpolitik

Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag angesichts negativ interpretierter Nachrichten aus den USA schwächer geschlossen.

Belastet hatten neuerliche Sorgen um ein baldiges Abbremsen der ultralockeren US-Geldpolitik, nachdem mehrere Konjunkturdaten recht gut ausgefallen waren. Hinzu kam die auslaufende Quartalsberichtssaison der Unternehmen, die in den Vorwochen als Impulsgeber fungiert hatte.

Der Dax konnte im späten Handel einen Großteil der zwischenzeitlichen Verluste wettmachen, endete aber immer noch mit einem Minus von 0,73 Prozent bei 8376,29 Punkten. Am Vortag hatte der Leitindex auf dem höchsten Stand seit Ende Mai geschlossen. Der MDax fiel um 0,93 Prozent auf 14 717,59 Punkte. Der TecDax verlor 0,95 Prozent auf 1032,15 Punkte.