Dax springt dank Krisen-Entspannung über 11 000 Punkte

Der Dax ist erstmals in seiner 27-jährigen Geschichte über die Marke von 11 000 Punkten gesprungen. Anleger kauften angesichts abnehmender Sorgen um die Ukraine-Krise und die Probleme in Griechenland wieder deutsche Aktien, sagten Händler.

Der Leitindex schraubte seinen Rekord am Morgen auf 11 013 Punkte. Am Nachmittag stand der Index der 30 wichtigsten deutschen Aktien noch 0,62 Prozent höher bei 10 987,81 Punkten.

Plötzlich fügten sich die Puzzleteile wieder positiv zusammen mit einer Waffenruhe in der Ukraine und Signalen über eine Kompromissbereitschaft Griechenlands, sagte ein Händler. Das gebe den Börsen den entscheidenden Schub. Gute Konjunkturdaten kamen hinzu: Die Wirtschaft Deutschlands und des Euroraums als Ganzem wuchs zum Jahresende hin stärker als erwartet. Volkswirt Heinrich Bayer von der Postbank zufolge wurden die Erwartungen weit übertroffen.

Der MDax legte bis zum Nachmittag 0,33 Prozent auf 19 275,77 Punkte zu. Der Index der mittelgroßen Werte erreichte ebenfalls einen Höchststand. Der TecDax gab dagegen 0,30 Prozent auf 1522,11 Punkte ab. Der Eurozone-Leitindex Eurostoxx50 kletterte mit plus 1,10 Prozent auf ein Hoch seit September 2008.