Dax springt erstmals über 10 400 Punkte

Die Geldflut der Europäischen Zentralbank hat den Dax erstmals über 10 400 Punkte getrieben. Zuletzt stand der Dax 1,32 Prozent höher bei 10435,45 Punkten.

Die Hoffnungen auf eine Belebung der Wirtschaft treibe die Börsen auf neue Rekorde, begründete ein Händler die steigenden Aktienkurse. Der gleichzeitig fallende Euro wirke positiv auf die exportorientierte deutsche Wirtschaft und die weiter sinkende Renditen ließen den Rentenmarkt noch unattraktiver erscheinen im Vergleich zu Aktien. Es ist der fünfte Handelstag in Folge mit einem neuen Höchststand beim deutschen Leitindex. Auch die anderen europäischen Börsen stiegen.

Für den MDax als Index der mittelgroßen Konzerne ging es um 0,48 Prozent auf 18 108,01 Punkte nach oben; der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,05 Prozent auf 1452,47 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann mehr als 1 Prozent. Die Leitindizes in Frankreich, Spanien und Italien stiegen besonders stark. Die angeschlagenen Euroländer zählen zu den Hauptprofiteuren der EZB-Gelder.