Dax verliert: Herbe Verluste nach Brexit-Schock

Der größte Schock nach dem Brexit-Votum scheint überwunden: Die «Black Friday»-Stimmung, die am Freitagmorgen für heftige Turbulenzen an den Finanzmärkten gesorgt hatte, hat sich zumindest etwas gelegt.

Dax verliert: Herbe Verluste nach Brexit-Schock
Fredrik Von Erichsen Dax verliert: Herbe Verluste nach Brexit-Schock

Die Börsen verringerten im Handelsverlauf europaweit ihre heftigen Verluste und mit ihnen auch der deutsche Aktienmarkt. Manch einer hoffe bereits auf die helfende Hand der Notenbank, hieß es am Markt.

Der Dax gab bis zur Mittagszeit zwar noch um 6,69 Prozent auf 9570,54 Punkte nach, konnte aber einen kleinen Teil seines fast neunprozentigen Gewinns der letzten 10 Handelstage retten. Kurz nach Handelsstart war der Leitindex noch um rund 10 Prozent oder mehr als 1000 Punkte eingebrochen und auf den tiefsten Stand seit Februar gefallen. Solche Verluste hatte es zuletzt während der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 gegeben.

Der MDax der mittelgroßen Konzerne sank um 4,56 Prozent auf 19 824,23 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte 3,87 Prozent auf 1578,17 Punkte ein. Aus der gesamten Dax-Familie von Dax, MDax, TecDax und SDax gab es nur 3 Aktien im Plus.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verringerte seine Verluste auf minus 8,17 Prozent. In London hielt sich der britische FTSE 100 bei minus 4,56 Prozent.