Dax verliert nach jüngster Rally an Schwung

Der Dax ist mit einem moderaten Plus in den Handel gestartet. Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK stellte wieder auf die anziehenden Rohölpreise als positiven Faktor ab.

Dax verliert nach jüngster Rally an Schwung
Fredrik Von Erichsen Dax verliert nach jüngster Rally an Schwung

Allerdings ließ der Schwung beim deutschen Leitindex nach den deutlichen Gewinnen der beiden vergangenen Handelssitzungen sichtbar nach.

Eine Dreiviertelstunde nach dem Börsenstart notierte der Dax 0,30 Prozent höher bei 10 235,89 Punkten. Zur Wochenmitte hatte er dank der Einigung auf ein neues Hilfspaket für Griechenland auf dem höchsten Stand seit knapp einem Monat geschlossen. Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen stieg um 0,25 Prozent auf 20 689,86 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,36 Prozent auf 1690,23 Punkte hoch. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 trat dagegen auf der Stelle.

Die Nordsee-Ölsorte Brent stieg auf ein Sechs-Monats-Hoch und konnte die Marke von 50 US-Dollar wieder knacken. Öl wird als Konjunkturindikator von Börsianern zuletzt stark beachtet: Steigende Preise wirken positiv, weil sie als Zeichen für eine höhere Nachfrage und damit eine anziehende Wirtschaft gelten.

Kursbewegende deutsche Unternehmensnachrichten waren zunächst dünn gesät. Thyssenkrupp eroberte mit einem Kursgewinn von 2,82 Prozent den Dax-Spitzenplatz. Die Aktien des Industrie- und Stahlkonzerns profitierten davon, dass sich die Europäische Union stärker gegen billige Stahlprodukte aus China schützen will, die unter Preis auf den Markt geworfen werden.

Im MDax verteuerten sich die Titel des Stahlkonzerns Salzgitter um 1,64 Prozent. Die Aktien von Munich Re gehörten dank einer Hochstufung mit plus 1,38 Prozent zu den Favoriten der Anleger im Leitindex. Die US-Investmentbank Goldman Sachs strich nach der zuletzt unterdurchschnittlichen Kursentwicklung ihre Verkaufsempfehlung und rät nun zum Kauf.

Auch das Kursziel hob Analyst In-Yong Hwang deutlich an, um die gute Kapitalausstattung des Rückversicherers und seine angehobenen Gewinnerwartungen zu berücksichtigen.

Optisch sehr schwach präsentierten sich dagegen am Dax-Ende die Anteilsscheine der Deutschen Telekom. Sie werden am Donnerstag um eine Kapitalanpassung bereinigt gehandelt: Von den Papieren werden die Rechte zum Bezug der Dividende in Form von Aktien abgeschlagen. Die Telekom schüttet 0,55 Euro je Anteilsschein aus. Aktionäre haben ein Wahlrecht zum Bezug in bar oder in T-Aktien.