Dax versucht sich an Stabilisierung

Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch seine Talfahrt vom Vortag gestoppt. Die Gewinne kurz nach Handelsauftakt bröckelten jedoch rasch wieder ab, so dass sich der Dax zuletzt mit minus 0,04 Prozent bei 10 668,65 Punkten kaum verändert zeigte.

Der MDax der mittelgroßen Konzerne trat mit minus 0,01 Prozent auf 20 853,96 Zähler ebenfalls auf der Stelle. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,26 Prozent auf 1845,06 Punkte vor. Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, stieg um 0,11 Prozent auf 3301,25 Zähler.

Ein Marktanalyst beurteilte den zunächst freundlichen Auftakt als reine Erholungsreaktion, nachdem der deutsche Leitindex tags zuvor um fast 2 Prozent auf das Niveau von Mitte November zurückgefallen war. Weder der Euro noch die aktuellen Konjunkturdaten aus Deutschland sprächen für steigende Kurse, und außerdem hatten die Börsen in Asien schwache Vorgaben geliefert.

Der Euro überwand am frühen Morgen außerdem wieder die Marke von 1,09 US-Dollar. Das erschwert den Export deutscher Firmen. Zudem enttäuschten die deutschen Ausfuhren im Oktober, da sie im Vormonatsvergleich kräftiger als erwartet zurückgegangen waren.     

Mit Abstand größter Verlierer im Dax waren die Papiere von Bayer. Sie büßten 3,50 Prozent ein und litten unter Sorgen um den Blutverdünner Xarelto, dem Kassenschlager des Pharmaunternehmens. Das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bestätigte am Mittwoch auf Anfrage eine Prüfung durch die europäische Zulassungsbehörde EMA. Dabei gehe es darum, ob es bei einer 2010 abgeschlossenen Zulassungsstudie für Xarelto zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist.

Eine Aufstockung der Gewinnprognose für dieses Jahr trieb dagegen die Aktie der Aareal Bank an. Die Papiere des Gewerbeimmobilien-Finanzierers aus dem MDax gewannen 1,51 Prozent.